Das Nordbahnviertel und wir
So engagiert gehts bei uns zu!

Zwei ältere Männer und eine Frau stehen vor einer Tafel auf einem Lastenrad und lächeln
© Johannes Hloch


Was wäre das Nordbahnviertel ohne die vielen Menschen, die sich für „ihr“ Grätzel und seine Bewohner*innen einsetzen? Menschen, denen das Miteinander im Stadtteil am Herzen liegt, die in der Nachbarschaft aushelfen, sich für andere und die Gemeinschaft engagieren. 

Ob Hobbygärtner*in im Straßenraum, Sporttrainer*in in einem Verein oder Unterstützer*in hilfsbedürftiger Personen - ohne sie wäre das Nordbahnviertel weniger reich an grünen Ecken, sportlichen Aktivitäten in der Wohnumgebung und einer starken Nachbarschaft.

Solch engagierte Menschen holen wir vor den Vorhang! Und machen damit das vielfältige freiwillige Engagement im Nordbahnviertel sichtbar. Dazu haben wir uns intensiv mit dem Thema befasst. Wir haben recherchiert, Menschen getroffen, Einrichtungen besucht und viele spannende Gespräche und Interviews mit engagierten Nordbahnviertler*innen geführt.

Engagierte vor den Vorhang!

Das Ergebnis lesen Sie jetzt im Magazin „Das Nordbahnviertel und wir. So engagiert gehts bei uns zu“ nach! Für Sie haben wir mit fder Leiterin des Integrationshauses Wien gesprochen und uns mit einer Familie unterhalten, die sich für Umweltschutz einsetzt. Wir haben einen Grätzeldelegierten getroffen und eine Gruppe von Künstler*innen, die Kunst und Kultur in den öffentlichen Raum bringt. 

Was unterscheidet Freiwilligenarbeit von ehrenamtlichem Engagement? Auch dazu haben wir spannende Facts und Wissenswertes zusammengetragen.

Auch Sie möchten sich im und für Ihren Stadtteil engagieren? Finden Sie beim Persönlichkeitstest heraus, welche ehrenamtliche Tätigkeit am besten zu Ihnen passt. 

Kontakte zu Einrichtungen und Vereinen im Nordbahnviertel, die freiwillige Helfer*innen suchen, haben wir im hinteren Teil des Heftes übersichtlich aufgelistet.

Holen Sie sich ein kostenloses Exemplar!

Das Magazin „Das Nordbahnviertel und wir“ können Sie sich als PDF herunterladen oder im GB*Stadtteilmanagement (Nordbahnstraße 14, 1020 Wien) abholen.

Öffnungszeiten: MO, MI, DO, FR 14-18 Uhr, DI 9-13 Uhr


"Alles, was ich freiwillig mache, mache ich mit Freude."

Eine Frau mit weiß-blau-grüner Bluse gestikuliert mit den Händen
Sonja Scherzer koordiniert die Freiwilligenarbeit im Integrationshaus Wien. (© Johannes Hloch)

Im Nordbahnviertel befindet sich eine Außenstelle des Wiener Integrationshauses. Asylsuchende und geflüchtete Menschen finden hier Unterkunft und Unterstützung. Neben professionellen Berater*innen, Betreuer*innen, Pädagog*innen und Trainer*innen arbeiten hier auch viele freiwilligen Helfer*innen.
Sozialarbeiterin Sonja Scherzer ist Koordinatorin der Freiwilligenarbeit im Integrationshaus und erzählt im Interview von ihren Erfahrungen und ihrer Motivation.

„Ich bin motiviert, weil ich es wichtig finde, sich für sein Grätzel zu engagieren.“

Ein Mann mit blauem Hemd lächelt in die Kamera
Grätzeldelegierter Danny Doff-Sotta (© Johannes Hloch)

Danny Doff-Sotta wohnt mit seiner Frau und dem gemeinsamen Sohn seit 8 Jahren in Wien Leopoldstadt. Als Grätzeldelegierter bringt er sich zusammen mit anderen Anrainer*innen regelmäßig zu Themen der Bezirksentwicklung ein. Der Nordbahnviertler möchte gemeinsam mit anderen die Dinge im Kleinen verändern, um das Grätzel auch für zukünftige Generationen mitzugestalten. Wie er das macht, erzählte uns Danny im Interview für das Magazin.

„Wir haben die Initiative zum Müllsammeln ergriffen, um auch andere zu motivieren.“

Eine Frau, ein Mann und zwei junge Mädchen sitzen auf einer Bank
Familie Paul organisierte eine Müllsammelaktion im Nordbahnviertel (© Familie Paul)

Lorie Su (11) und Ella Sophie (8) wohnen mit ihren Eltern Ilkay und Sebastian Paul in der Haussteinstraße im Nordbahnviertel.
Weil ihnen der Naturschutz am Herzen liegt, und sie auch andere motivieren wollen, gemeinsam etwas dafür zu tun, haben sie eine Müllsammelaktion in der Freien Mitte organisiert. Mit Unterstützung ihrer Eltern konnten die Geschwister etwa 30 Nordbahnviertler*innen und Vertreter*innen der Bezirkspolitik für ihre Aktion mobilisieren!

„Ein neues Stadtviertel wirft für uns viele Fragen auf..."

Ein Mann und drei Frauen
Das Kurator*innenkollektiv: Christina Linortner, Sabine Bitter, Julia Wieger, Helmut Weber

Mit diesen Fragen beschäftigen sich Julia Wieger und Sabine Bitter. Die beiden Künstler*innen wohnen im Wohnprojekt Kohlenrutsche und haben in Zusammenarbeit mit anderen Architektur- und Kunstschaffenden ein Ausstellungsprojekt im öffentlichen Raum auf die Beine gestellt. Sie nutzen die Außenflächen des Fahrradraumes als Ausstellungsfläche für das von ihnen kuratierte Kunst- und Kulturprogramm, was einen Ausstellungsbesuch auch im Lockdown möglich macht. Mehr dazu im Magazin!