Stadt entwickeln
Aspanggründe-Eurogate

Gebäude Aspanggründe-Eurogate
© GB*

Das Stadtentwicklungsgebiet Aspanggründe-Eurogate liegt an der Südostgrenze des dichtbebauten Stadtzentrums im 3. Bezirk auf dem Gelände des ehemaligen Aspang-Bahnhofes. Das Team der Gebietsbetreuung Stadterneuerung ist vor Ort im Rahmen eines Stadtteilmanagements aktiv.

Eurogate Gebäude
Das Eurogate ist Europas größte Passivhaussiedlung. (© GB*)

Ein wesentliches Ziel des GB*-Stadtteilmanagements ist es, das „Neue“ mit dem „Alten“ zu verbinden. Die neuen und künftigen Infrastrukturangebote wie Schule, Geschäfte und Park am Gelände der Aspanggründe-Eurogate können von den Menschen der benachbarten Grätzel genutzt werden. Umgekehrt profitieren die Neo-BewohnerInnen vom vielfältigen Angebot im angrenzenden Fasanviertel und am Rennweg.

Eurogate

Im nördlichen Bereich des Areals entstand die aktuell größte Passivhaussiedlung Europas. Mehr als 1.200 Wohnungen sind bereits bezogen, bei vollständiger Entwicklung der Aspanggründe-Eurogate sollen insgesamt 3.100 Wohnungen, die Hälfte davon gefördert, ein Park, zwei Schulen sowie Büros und Geschäfte errichtet werden.

Der erste Parkteil ist seit 2014 fertig gestellt. Der Aron-Menczer-Bildungscampus wird seit Anfang 2019 gebaut und wird mit dem Schuljahr 2021/22 seinen Betrieb aufnehmen. Die Weiterentwicklung der zweiten Bauphase (Eurogate II) soll voraussichtlich bis 2025 abgeschlossen sein.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Village im Dritten

Die zweite Bauphase – Village im Dritten (ehemals Eurogate II) - umfasst das Gebiet zwischen dem Landstraßer Gürtel und dem bereits ausgebauten Abschnitt der Otto-Preminger-Straße.

Modell Village im Dritten
Modell Village im Dritten (© Superblock ZT GmbH, GB*)

2016 wurde im Zuge eines städtebaulichen Wettbewerbs erhoben, wie der neue Stadtteil aussehen bzw. wo Wohnungen, Büros, Geschäfte, soziale Infrastruktur, Verkehrswege und Grünflächen liegen sollen. Auf Basis der Wettbewerbsergebnisse wurde das städtebauliche Leitbild definiert, das im November 2017 öffentlich präsentiert wurde.

Dieses Leitbild ist Grundlage für den Flächenwidmungs- und Bebauungsplan, der im Juli 2020 beschlossen wurde. Derzeit werden die Bauplätze, der Park und die Verkehrswege geplant und die Bauträger und Genossenschaften ermittelt. Die Bebauung des Areals kann nach der schrittweisen Absiedlung der TU (geplant bis Ende 2020) beginnen.

Leon-Zelman-Park

Die grüne Mitte des Stadtentwicklungsgebietes: Der Leon-Zelmann-Park.
Die grüne Mitte des Stadtentwicklungsgebietes: Der Leon-Zelman-Park. (© GB*)

Die grüne Mitte der Aspanggründe-Eurogate ist der Leon-Zelman-Park, der seit Oktober 2013 für die Bevölkerung zugänglich ist. Im nördlichsten Bereich des Parks befindet sich das Mahnmal Aspangbahnhof.

Auch im Village im Dritten ist ein Park vorgesehen. Dieser wird mit 20.000 m² Fläche fast doppelt so groß wie der bestehende Leon-Zelman-Park. Nach der Fertigstellung stehen dann 30.000 m² Parkfläche für BewohnerInnen und AnrainerInnen als Erholungsgebiet zur Verfügung.

In guter Nachbarschaft

Ebenfalls in Nachbarschaft zu den Aspanggründen-Eurogate liegt das Sonnwendviertel. Auf dem rund 109 Hektar großen Areal im 10. Bezirk ist das neue Stadtviertel mit Wohnungen, Büros, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, einem Schulcampus sowie Grün- und Freiflächen im Fertigwerden. Eine GB*-Aufgabe ist der gegenseitige Austausch mit Institutionen und Dienststellen der Stadt Wien, die hier tätig sind.