NEWS AUS DEM STADTTEIL

20.11.2021 /
  • Gut wohnen
  • alle Bezirke

Wir sind für Sie erreichbar.

Aufgrund des bundesweiten Lockdowns bleiben unser GB*Stadtteilbüro und GB*Stadtteilmanagement voraussichtlich bis 12.12.2021 geschlossen.

Sie erreichen uns telefonisch und per E-Mail zu unseren Öffnungszeiten. Stellen Sie uns Ihre Fragen auch gerne online auf fragdiegbstern.at.

Infos zu den aktuell geltenden Corona-Regeln finden Sie hier.

Sandro Larese und Michaela Glanzer auf der Fläche des zukünftigen Nachbarschaftsgarten.
© GB* / Christina Schneider
9.11.2021 /
  • Stadtnatur erleben
  • 3. Bezirk

Gemeinsam garteln!
Die Beete sind verlost

Am Rennweg im 3. Bezirk entsteht ein neuer Nachbarschaftsgarten. Die Fläche dafür stellt das Lindner Hotel Am Belvedere zur Verfügung.

Wo:
Lindner Hotel Am Belvedere, Rennweg 12, 1030 Wien
mehr Informationen:
Nachbarschaftsgärten

Der Gartenbegeisterung eines Hotel-Mitarbeiters im Lindner Hotel Am Belvedere ist das Angebot zu verdanken, auf einer Grünfläche hinter dem Hotel, gemeinsam zu garteln. Es gibt Platz für 10-12 Beete und schattige Sitzgelegenheiten. Ein Wasseranschluss ist ebenfalls vorhanden. Die Beete bauen die zukünftigen Gärtner*innen in Eigenregie, die GB* unterstützt die angehenden Gärnter*innen organisatorisch.

Was bisher geschah
Beim Infoabend am 30. September gab es für Interssierte Infos zu den Rahmenbedingungen und die Fläche wurde gemeinsam besichtigt. Da es mehr Anmeldungen als Gartenplätze gab, wurden die Beete am 20. Okober verlost. Nun geht es ans Kennenlernen, Verein gründen und die kommende Gartensaison planen.

Rahmenbedingungen für den neuen Nachbarschaftsgarten:

  • Das Lindner Hotel Am Belvedere bietet:
    • Platz für 10-12 Beete auf ca. 180 m² inkl. Wasseranschluss (Wasser ist im Preis inkludiert)
    • Einen 5-jährigen Pachtvertrag für 150 Euro pro Jahr
    • Zusätzliche Flächen für eine Gartenhütte
  • Das bringen die zukünftigen Gärtner*innen mit:
    • Viel Motivation, gute Laune und Lust zum Garteln
    • Aufbau und Finanzierung der Hochbeete (ca. 2 m² pro Beet)
    • Bereitschaft zur Gründung eines Gartenvereins
    • Pflanzen und Saatgut für alles, was man gerne pflanzen möchte
Die Vertreter*innen des Grätzlbeirats Innerfavoriten
© GB*
27.10.2021 /
  • Selber mitreden
  • 10. Bezirk

Grätzlbeirat Innerfavoriten
Jetzt gehts los!

Am 19. Oktober trafen sich die Mitglieder des neu gegründeten Grätzlbeirats zu ihrer ersten Sitzung. Aufgabe des Grätzlbeirats ist es, über Projekte zu entscheiden, die mit der Grätzlmarie gefördert werden sollen.

mehr Informationen:
Grätzlmarie von WieNeu+

Auf der Agenda des ersten Treffens: Sich gegenzeitig kennenlernen und die Rahmenbedingungen für die künftige Zusammenarbeit festlegen. 
Dabei wurden auch wichtige Kriterien und Begriffe geklärt: Was heißt „klimafit“? Was bedeutet „zukunftsfit“? Was ist unter „Stimme für das Grätzl“ zu verstehen? Nach einem spannenden Austausch klang der Abend in gemütlicher Runde aus.

Aktuell setzt sich der Grätzlbeirat aus zehn Personen zusammen, die repräsentativ für die Bewohner*innen des Viertels, diverse Gruppen wie Jugendliche oder Senior*innen und Einrichtungen oder Institutionen wie Kunst- und Kulturschaffende und Bezirkspolitik im Grätzl sind und diese vertreten. Gerne nehmen wir noch weitere Mitglieder auf.

Sie sind interessiert? Melden Sie sich unter wieneuplus@gbstern.at.

Die Grätzlmarie ist eine Förderung der Stadt Wien im Rahmen des Stadterneuerungsprogramms WieNeu+.

Visualisierung Gürtelbogen Village im Dritten
© ZOOMVP/ARTEC
18.10.2021 /
  • Gut wohnen
  • 3. Bezirk

Fit für die Zukunft – ein nachhaltiges Energiekonzept für das Village im Dritten

Auf den ehemaligen Aspanggründen entstehen rund 1900 Wohnungen, Gewerbeflächen, Nahversorgungs-, Kinderbetreuungs-, und Bildungseinrichtungen – und diese sollen nachhaltig mit Energie versorgt werden.

Die ARE Austrian Real Estate entwickelt in Kooperation mit Wien Energie ein umweltfreundliches Energiekonzept für den neuen Stadtteil. Im Fokus steht die Nutzung von lokal vorhandenen, erneuerbaren und klimafreundlichen Ressourcen. So viel Energie wie möglich soll direkt vor Ort im Village im Dritten produziert und auch dort genutzt werden.

In Zukunft sollen rund 500 Tiefensonden die Gebäude mit Erdwärme versorgen und gleichzeitig als Speicher für Abwärme dienen. Zusätzlich bieten sie die Möglichkeit, die Wohnungen zu klimatisieren. Ein weiterer Baustein des nachhaltigen Energiekonzepts sind Photovoltaikanlagen und Wärmepumpen. Nach ersten Berechnungen können rund 80 Prozent der benötigten Heizwärme direkt auf den Aspanggründen erzeugt werden. Der Rest wird aus Fernwärme gespeist.

Dass die vor Ort produzierte Energie optimal genutzt und verteilt wird, stellt das Start-Up Ampeers Energy mit seiner Software zur Anlagenbetriebsführung und Abrechnung sicher. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern bedeutet auch eine Kostenersparnis für die Verbraucher*innen.

Sie haben noch Fragen zur Entwicklung auf den Aspanggründen? Informieren Sie sich auf unserer Website oder kontaktieren Sie uns per Mail oder telefonisch (+43) 0676/8118 50 624