LiebBlatt - eine Zeitung für gute Nachbarschaft

© GB*

Im Mittelpunkt der Nachbarschaftszeitung LiebBlatt stehen die Menschen des Viertels Liebhartstal in Ottakring: Jene, die schon lange hier leben und jene, die erst seit Kurzem zugezogen sind. Es geht um alte und neue Nachbarschaften und darum, wie ein gutes Zusammenleben gelingen kann.

Im Liebhartstal – wie auch an vielen anderen Orten in Wien und weltweit – erlebt man Veränderungen vor der eigenen Haustür. Neue Wohngebäude werden errichtet, in ein ehemaliges PensionistInnenheim ziehen geflüchtete Menschen ein. Das Viertel wird internationaler, lebendiger und gelegentlich auch lauter.

Wie gehen die Menschen, mit solchen Veränderungen um? Ein wichtiger Schritt für ein gutes Miteinander ist, sich aktiv zu informieren - und zwar vielseitig und umfassend, aus unterschiedlichen Blickwinkeln. 

Mit der Nachbarschaftszeitung LiebBlatt entwickelte die GB* ein interaktives Format, das die BewohnerInnen über ihr Viertel informiert, und so alte und neue Nachbarschaften näher zusammenbringt. Die Zeitung ist von NachbarInnen für NachbarInnen gemacht, die Inhalte sind aus Gesprächen mit den Menschen vor Ort entstanden.

Facetten des Alltags

Die Redaktion des LiebBlatts verbrachte viel Zeit im Viertel, kostete sich durch Eissorten und gebackene Köstlichkeiten, spazierte auf den Wilhelminenberg und durch Kleingartenanlagen, plauderte mit PassantInnen, Geschäftstreibenden, Menschen im Park und im Haus Liebhartstal I und II, mit Fußballtrainern und kleinen KickerInnen.

Durch die zahlreichen Begegnungen entstand eine Zeitung, die unterschiedliche Facetten des Alltags im Liebhartstal abbildet - und die nicht nur einen bewundernden Blick auf den Heimatbezirk wirft, sondern differenzierte Sichtweisen abbildet.

 

© David Bohmann

"Für mich bedeutet gute Nachbarschaft, wenn ich das Gefühl habe, unter Freunden und Bekannten zu wohnen. Menschen, mit denen ich mich zwischendurch gerne unterhalte und auf die man sich verlassen kann, wenn man selbst etwa auf Urlaub ist."

Kathrin Gaal, Frauen- und Wohnbaustadträtin.

 

Die erste Ausgabe des LiebBlatts wurde redaktionell von LehrerInnen und SchülerInnen der NMS Koppstraße 2, BewohnerInnen des Haus Liebhartstal, Julia Koch von Lieblingsleben, dem Bezirksmuseum Ottakring, dem Wiener Volksliedwerk, der Parkbetreuung, Fairplay und Wiener Wohnen unterstützt.

Wir bedanken uns bei allen, die uns ihre Geschichten zum Liebhartstal erzählt und uns wertvolle Tipps gegeben haben. Und wir freuen uns auf weitere Begegnungen und Entdeckungen!

Wie gut kennen Sie das Liebhartstal? Mitspielen und Eisbecher gewinnen!

Wir wollen wissen, wie gut Sie das Liebhartstal kennen!

Schicken Sie uns eine E-Mail an west@gbstern.at , und sagen Sie uns, was auf den Fotos abgebildet ist und wo sich das jeweilige Motiv befindet - und mit ein bisschen Glück gewinnen Sie einen Eisbecher des Eissalons Eis-Mauß!