Die Neugestaltung ist komplett!
Johann-Nepomuk-Vogl-Markt in Währing

Blick auf einen neu in hellen Farben gepflasterten Platz mit Bäumen
© GB* / Grabherr

Freiraum im Viertel mit schönem Baumbestand und Platz zum Spielen für die Kleinen, beliebter Nahversorger, Detailmarkt für Lebensmittel und kulinarischer Treffpunkt - der Johann-Nepomuk-Vogl-Platz bietet viel und bildet mit dem gleichnamigem Markt das Herzstück des Kreuzgassenviertels.

In den letzten Jahren erlebte der früher etwas "verschlafenen" Platz zu einem Aufschwung: Neue Kaufleute haben sich niedergelassen und beleben die Marktgegend mit ihren Angeboten. Veranstaltungen und Aktionen vor Ort bringen frischen Wind ins Viertel. Die Anfang September abgeschlossene Neugestaltung wertet den Platz nun auch baulich auf.

Was gibt es Neues?

  • Die Altstoffsammelstelle und das WC wurden in die Leitermayergasse verlegt. So entstand ein offener Platz mit Freiflächen für Kinderspiel, Veranstaltungen und Entspannen im Schatten der Bäume.
  • Für Spaß und Abwechslung am Platz gibts neben den Schanigärten nun zwei Tischtennistische, einen offenen Bücherschrank und ein Wasserspiel.
  • Auch WLAN und Strom für Konzerte, Public-Viewing und Märktekino ist vor Ort verfügbar.
  • 6 neue Bäume erweitern die Grünachse Teschner-/Kalvarienberggasse.
  • Neue Radabstell-Bügel und eine E-Tankstelle ergänzen das Angebot am Platzrand.
  • An der Seite zur Teschnergasse wurden alle Voraussetzungen für einen wöchentlichen Bauernmarkt geschaffen, der ab 5. September immer samstags von 7 bis 15 Uhr stattfindet. Bei Interesse an einem Marktstand schreiben Sie uns an west@gbstern.at

Ansichtssache: Der Johann-Nepomuk-Vogl-Platz

Für die Planung verantwortlich zeichnet das Büro Karl Grimm Landschaftsarchitekten; umgestaltet wurde von März bis September 2020. 

  • Zwei Sessel und ein Tisch aus Holz auf einem hellen Platz
  • GB* / Grabherr
  • Auf einem Platz spritzt Wasser aus dem Boden, eine junge Frau läuft durch
  • Blick auf Marktstände und Bäume auf einem Platz
  • Auf der Straße aufgezeichnetes Tempelhüpf-Spiel
  • Einen Frau von hinten wie sie etwas aus einem offenen Bücherschrank nimmt

Das Klima im Fokus

Neben Staudenflächen und bestehendem Baumbestand sorgen zwölf neue Bäume für ein angenehmes Mikroklima. 

Sommerhitze und Trockenheit setzte den Bäumen am Platz bisher stark zu. Abhilfe schafft das sogenannte "Schwammstadt-Prinzip”.

  • Dazu wurde unterhalb der befestigten Oberfläche eine Schicht aus grobkörnigem Schotter und feineren, wasserspeichernden Materialien angelegt.
  • Die Bäume können diese Schicht durchwurzeln.
  • Regenwasser und überschüssiges Wasser (z.B. Wasserspiel) werden in die Schotterschicht geleitet und hier gespeichert.
  • Den Bäumen stehen mehr Wurzelraum und eine ausreichende Menge Wasser über einen längeren Zeitraum zur Verfügung. 

Zusätzliches Grün schaffen auch die neuen Rankgerüste für Kletterpflanzen an den Rückwänden der Marktstände.

Grüne Pflanzen wachsen an einem gelben Rankgitter hoch
Fassadenbegrünung sorgt für mehr Grün am Platz und verbessert das Mikroklima. (© GB* / Grabherr)
Gelbe Rankgerüste vor weißen Mauern der Marktstände
Neue Rankgerüste für Kletterpflanzen an den Rückwänden der Marktstände. (© GB* / Grabherr)

Kiosk Kreuzgassenviertel: Gemeinsam was bewegen

Der Umgestaltung vorausgegangen ist das Beteiligungsprojekt "KIOSK Kreuzgassenviertel", das im Frühjahr 2016 vom GB*-Team organisiert und begleitet wurde.

Bei 20 Veranstaltungen vor Ort kamen AnrainerInnen, PlatznutzerInnen und Geschäftstreibende zusammen und tauschten Ideen aus, deponierten Wünsche und diskutierten Möglichkeiten für die Neugestaltung, die dann bei der Planung berücksichtigt werden konnten.

Die Neugestaltung des Johann-Nepomuk-Vogl-Platzes wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.