Natürlich gärtnern
Ökologische und nachhaltige Grünoasen für die Stadt

Einsatz mit Wirkung! Eine "Naturnahe Grünoase" mehr in Wien. Machen auch Sie mit. (© Elke Losert)

Sie gärtnern für ihr Leben gerne? Auf ihrem Balkon oder ihrer Terrasse, in ihrem Garten, Kleingarten oder Innenhof? Oder setzen Sie ganz auf Fassaden- und Dachbegrünung? Toll! Damit leisten Sie einen wichtigen Beitrag für ein lebenswertes Wien.  Und Sie können noch mehr tun! Als Teil der Aktion "Naturnahe Grünoase" schützen Sie auch die Artenvielfalt in unserer Stadt. Ausgezeichnet!

Schon seit 2013 motiviert die Initiative "Naturnahe Grünoase" der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) BürgerInnen, sich für Artenvielfalt und Lebensqualität in allen Bezirken einzusetzen.

Unter dem Motto "Mehr Ökologie und Nachhaltigkeit auf urbanen Grünflächen" werden Personen ausgezeichnet, die ihr eigenes Naturparadies in Gärten, Kleingärten, Innenhöfen, auf Terrassen, Dachgärten beziehungsweise durch Fassaden- oder Dachbegrünung geschaffen haben. 

Ein Einsatz, der sich auszeichnet

Das Projekt "Naturnahe Grünoase" startete 2008 im 5. Bezirk. Seit 2013 können BewohnerInnen aus allen Bezirken Wiens an der Aktion teilnehmen und ihre Grünprojekte mit der Plakette "Naturnahe Grünoase" auszeichnen lassen. Bisher wurden 176 Objekte ausgezeichnet.

Mitmachen können Sie hier!

So funktioniert!

Um die Plakette "Naturnahe Grünoase" zu erhalten, gilt es einige Kernkriterien sowie Kriterien in den Bereichen Nachhaltigkeit, Tierarten und Lebensraum zu erfüllen.

KERNKRITERIEN

  • verpflichtend ist der Einsatz von torffreier Erde; denn Torfabbau ist nicht nachhaltig - er zerstört den Lebensraum von zahlreichen, nunmehr stark gefährdeten Tier- und Pflanzenarten. Alternativen sind zertifizierte Bio-Erde und torffreie Erde.
  • Einsatz von biologischem Dünger statt Kunstdünger (Mineraldünger); Kunstdünger wird sehr energieaufwändig auf Basis von Erdöl hergestellt; mit den Düngemitteln gelangen auch Schadstoffe in den Boden.

  • Biologischer Pflanzenschutz statt Einsatz von Herbiziden und anderen giftigen Schädlingsbekämpfungsmitteln; die Bekämpfung von "Schädlingen" mit giftigen chemischen Substanzen hat negative Folgen für das gesamte Ökosystem; erlaubt sind Bekämpfungsmittel- und -methoden, die auch im ökologischen Landbau verwendet werden dürfen.

WEITERE KRITERIEN

Diese werden über ein Punktesystem bewertet und addiert.

  • Nachhaltigkeit - umweltfreundliches und nachhaltiges Gärtnern beginnt schon bei der Auswahl und Herkunft der Materialien, Pflanzen und Gartengeräte.

  • Tierarten - In manchen europäischen Städten leben schon mehr Tiere als im intensiv genutzten Umland. Die Wahrnehmung der Tiere vor der "eigenen Haustür" ist die Basis für eine wertschätzende Mensch-Natur-Beziehung.

  • Lebensraum - hier sind Maßnahmen zur Schaffung und Verbesserung von Lebensraum-Strukturen und Förderung der Tierwelt (Naturgartenelemente) enthalten.

Ausführliche Informationen finden Sie hier.
Einreichen können Sie hier.

Die Auszeichnung von "Naturnahen Grünoasen" ist eine Aktion der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22).