Grätzelheldin Margit Lausecker
Ein Lachen für einen bunteren Stadtteil

© GB* / Dutkowski

Margit Lausecker kennt die Parks und öffentlichen Plätze im 15. Bezirk wie keine andere. Seit 2010 ist Margit beim Verein Juvivo tätig, der aufsuchende Kinder- und Jugendarbeit in Wien leistet. 

Durch die Vielfalt und Dichte im Bezirk sind die Freiflächen besonders stark genutzt, deshalb braucht es da und dort etwas Unterstützung. Vor neun Jahren wurde von der Stadt Wien das „Fair-Play-Team“ ins Leben gerufen, um ein Betreuungsangebot in die Wiener Parks zu bringen. 

Grätzelheldin Margit Lausecker und die anderen Fair-Play-Teams sind mittlerweile in 15 Bezirken unterwegs, um gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme zu fördern und dafür zu sorgen, dass der öffentliche Raum fair genutzt wird.

„Je nachdem, wo mehr Leute und/oder Konflikte sind, sind wir vor Ort. Unser Motto ist: Wir sind flexibel und vielseitig!“

Margit ermutigt die Menschen zu sagen, wie es ihnen geht. Allerdings nicht in Richtung Jammern und Wünsche ausrichten. Ihr Grundsatz lautet: „Durchs Reden kommen Leut' z'samm.“ Und geredet wird auf Augenhöhe – egal ob mit dem Bezirksvorsteher, BewohnerInnen aus dem Grätzel oder den „Kids“ im Park. 

Jeder Mensch hat das Recht den öffentlichen Raum zu nutzen. Auch, wenn diese etwa durch ihr Aussehen oder Verhalten nicht immer dem entsprechen, was andere erwarten.“

Grätzelheldin Margit Lausecker
Margit sucht das Gespräch, hört zu und regt zum Nachdenken an! (© GB* / Dutkowski)

Margit und ihr Team helfen kostenlos und anonym. Auch wenn man Margit meist mit einem Lachen im Gesicht antrifft, ist ihre Tätigkeit alles andere als eine „Bespaßung“ von Kindern im Park. 

Zu ihrer wichtigsten Aufgabe zählt das Reden mit den Menschen im Stadtteil. Sie orientiert sich dabei am jeweiligen Wohnumfeld und der Vielfalt an Lebenswelten. Auch heikle Themen werden bewusst und auf Augenhöhe angesprochen und nicht tabuisiert. 

Als Grätzelheldin unterstützt Margit auch bei Themen rund um Gesundheit, Soziales, Bildung und Arbeit - ob beim Ausfüllen von AMS-Formularen oder bei Behördenwegen. Wenn Veränderungen im Grätzel anstehen, bringt sie ihr Know-how ein und leiht den Menschen vor Ort ihr Ohr.

Wir betreiben 'Lobbyarbeit' für die Menschen im Bezirk!"

 

Grätzelheldin Margit Lausecker
Margit trifft man im Park immer mit einem Lächeln an. (© GB* / Dutkowski)

Aber was ist Margits Motivation sich täglich mit Leib und Seele für den Stadtteil und seine BewohnerInnen einzusetzen? Ganz einfach: Ihr geht es darum, Lebenssituationen zu verbessern – wertschätzende Kommunikation ist dabei ihr Weg zum Ziel! 

Das Grätzel und die Menschen können Margit ganz einfach bei ihren Heldinnentaten unterstützen: Indem sie ein wenig über sich selbst nachdenken: Mehr „Leben und leben lassen“. Mehr Großzügigkeit von jenen, denen es gut geht. Mehr Toleranz. Mehr Mut der Menschen, um Veränderungsprozesse zu starten. Mehr Farbe und Vielfalt in der Stadt! - das empfiehlt die Grätzelheldin.

„Das Leben hat so viele unterschiedliche Grauschattierungen. Ich wünsche mir viel mehr ‚bunt’!“

 

Grätzelheldin Margit Lausecker
Grätzelheldin Margit wünscht sich eine Kraft, die Menschen zum Lachen bringt. (© GB* / Dutkowski)

Jeder sollte sich selber fragen: „Wie kann ich selbst dazu beitragen, damit sich das verbessert, was mich stört.“

Margits Hauptanliegen ist und bleibt aber, wenig gehörte Gruppen wie z.B. Kinder und Jugendlichen im Stadtteil zu unterstützen: “Es braucht weitere Angebote gerade für die Jüngsten im Grätzel!“

Margit wünscht sich mehr Ausbildung, Sprachkurse und mehr Möglichkeiten, um sich selbst auszuprobieren und seine Talente zu entdecken. Ebenso sichere Schulwege, mehr Grün und Parks und viele Freiräume (Indoor und Outdoor), um sich entfalten zu können sowie zum Ausüben unterschiedlicher Sport- und Bewegungsarten.

Es gibt also noch viel zu tun für Margit und ihr Team, und es wird dazu viel Zeit, Kraft und jede Menge UnterstützerInnen brauchen. Wenn sich Margit dafür eine Superkraft wünschen könnte - welche wäre das und wofür würde sie diese einsetzen?

Ich würde mir eine Kraft wünschen, die die Menschen zum Lachen bringt. Für positivere Perspektiven. Bevor wir über einen Konflikt reden: Lachen wir mal gemeinsam!"