Stadtnatur vor der Haustüre erleben

© GB*/ Karaca

Fabian gartelt seit 2019 mit seinem Sohn in zwei Baumscheiben in der Ybbsstraße im Stuwerviertel. Die beiden lieben es, in der Erde herumzugraben, die Natur zu erleben und dabei Neues zu lernen. Wir haben Fabian zum Interview getroffen und mit ihm übers Baumscheibengarteln gesprochen.


Was gefällt dir am Garteln in der Baumscheibe?
Meinem Sohn kann ich durch das Garteln in der Baumscheibe ein wenig über die Natur beibringen. Wir freuen uns immer ganz besonders, wenn wir Regenwürmer finden!

Was wächst in deiner Baumscheibe?
Wir haben großteils bienenfreundliche Pflanzen gesetzt aber ebenso Essbares und hoffen, dass es was wird. Die Brombeere ist uns leider eingegangen, wir glauben auch nicht, dass die Honig- und Zuckermelonen was werden aber das ist egal, hauptsache es ist grün! Ansonsten haben wir hier noch Erdbeeren, Stachelbeeren, Zwergkriechspindel, Gladiolen und Lavendel.

Hier wächst noch viel mehr, wir konnten uns nicht alle Namen der Pflanzen merken. Aber das ist egal, grün und bunt soll es sein!

Wie reagieren die Leute in der Nachbarschaft auf eure Baumscheibe?
Die Dame, die diese Baumscheibe vorher betreut hat, kam mal hier vorbei und hat sich total gefreut. Sie ist 93 Jahre alt! Gernerell reagieren die Leute sehr positiv und fragen nach, was wir hier so machen.

Wir haben ja zuerst das Souterrain übernommen und die „Absteige“ gegründet, eine Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt. Dann kam die Grätzloase* hinzu, die recht intensiv genutzt wird. Wir haben eine Nachbarin, die auf dem Heimweg vom Einkaufen hier immer eine Pause einlegt. Und letztes Jahr, als wir die Grätzloase dann im Herbst abbauen mussten, war eine Dame ganz traurig, da sie sich gerade wieder hersetzen wollte, um Zeitung zu lesen.

Hat sich etwas verändert, seit ihr hier gärtnert?
Ich würde sagen, dass die Grätzloase in Kombination mit den Baumscheiben Veränderung gebracht hat. Es kommen doch einige Leute vorbei, um sie zu nutzen.

Wie habt ihr von „Garteln ums Eck“ erfahren?
Wir wissen schon länger, dass es die Baumscheibenpatenschaften gibt, allerdings ist die Motivation, mit dem Garteln loszulegen, erst mit der Grätzloase gekommen.


* Im Rahmen des Aktionsprogramm Grätzloase von Agenda 21 und Stadt Wien können kreative Ideen im öffentlichen Raum umgesetzt werden, wie z.B. sogenannte kleine Parklets, die gemeinsam von der Nachbarschaft genutzt werden können. Mehr Infos.