Ideen für eine gute Nachbarschaft
Vom Mittagstisch bis zum Innenhofflohmarkt

© Unsplash/DK

Einen kleinen Flohmarkt mit der Hausgemeinschaft organisieren, ein Frühstücksbuffet für die Nachbarschaft anbieten oder gemeinsam unter dem schattigen Baum vor der Wohnungstüre mittagessen ...

... es gibt viele kleine Ideen, die sich im halböffentlichen und öffentlichen Raum umsetzen lassen, die nicht viel kosten und auch organisationstechnisch leicht zu bewältigen sind. Vor allem, wenn NachbarInnen zusammen helfen und ein gemeinsames Projekt auf die Beine stellen. 

10 Personen sitzen an einem Tisch im Freien, essen und unterhalten sich.
Auch wir vom GB*Stadtteilbüro in Ottakring laden in den warmen Monaten immer mal wieder zum gemeinsamen Lunch. (© GB*)
Alle aktuellen Termine gibts in unserem Online-Veranstaltungskalender!

So gehts!

  • Tische und Sessel organisieren und an einem netten Plätzchen - z.B. am Vorplatz des Wohnhauses, oder in einer freien Fläche in der Umgebung aufstellen.
     
  • Achtung! Erkundigen Sie sich im Vorfeld, ob es eventuell eine Genehmigung braucht (dies ist z.B. bei Veranstaltungen im öffentlichen Raum der Fall). Wir unterstützen Sie gerne dabei!
     
  • Kein Mobiliar vorhanden? Kein Problem! In unserem GB*-Stadtteilbüro in der Haberlgasse 76 in Ottakring können Sie Sessel und Tische ausleihen.
     
  • Was soll auf die Speisekarte des Nachbarschaftsbuffets oder Mittagstisches?
    Am besten einfache, schmackhafte Gerichte - wie z.B. eine feine Suppe, ein knackiger Sommersalat, ein bisschen Gebäck. Zum Trinken eignet sich zum Beispiel eine selbstgemachte Zitronen-Ingwer-Limonade mit Minze. Oder jede/r NachbarIn bringt eine kleine Kostprobe mit und schon füllt sich die Tafel fast wie von selbst ;-).

Was bringts?

  • Sie lernen neue Menschen aus der Umgebung kennen.
  • Sie knüpfen Kontakte im Stadtteil und beim nächsten Mal kochen Sie bestimmt nicht mehr alleine.
  • Sie leisten einen wertvollen Beitrag für Ihre Nachbarschaft, indem Sie z.B. Menschen einladen, die vielleicht nicht mehr so mobil sind, wie etwa ältere BewohnerInnen. Oder Kinder, die sich über neue Freundschaften im Grätzel freuen. 

Mehr Ideen gesucht?
Wie wärs mit einem Flohmarkt für die Nachbarschaft?