Klein, aber fein!
Mikrofreiräume

Sitzmöglichkeiten in der Neulerchenfelder Straße.
Nehmen Sie Platz im Freiraum an der Neulerchenfelder Straße! (© GB*)

Nicht immer muss es eine komplette Neugestaltung sein – oft genügt auch ein kleiner Impuls um einen ganzen Straßenabschnitt aufzuwerten. Wie das aussehen kann, zeigen Beispiele aus dem 16. Bezirk.

Die Ideen stammen von BewohnerInnen, Wirtschaftstreibenden und Bezirksvorstehung, GB*-ExpertInnen lieferten Gestaltungvorschläge und die Umsetzung gelang dank dem guten Zusammenspiel mit den städtischen Dienststellen.

Ein "süßes Eck"

Jahrelang wurde der kleine Freiraum in der Maroltingergasse zwischen Confiserie und Bankfiliale als Hundeklo genutzt und von Tauben bevölkert. Auf Wunsch der Confiserie „Zum süßen Eck“ und Bezirksvorstehung Ottakring machte die GB* dem tristen Dasein ein Ende: Die Nische wurde gesäubert, frischer Efeu an der Mauer zur Erste Bank gesetzt und als Highlight ein gelber „Teppich“ aufgemalt. Auf diesem laden zwei zuckerlrosa Sessel und ein Pflanztrog zum Rasten und Naschen der erstandenen Süßigkeiten oder zum Erholen nach dem Bankbesuch ein.

Die Umsetzung wurde von der GB* hier nicht nur organisiert, sondern großteils auch selbst durchgeführt.

Fläche vor der Confiserie "Zum süßen Eck" in der Maroltingergasse vor der Umgestaltung.
Der Freiraum vor dem "Süßen Eck" vor der Umgestaltung. (© GB*)
Der Freiraum vor der Confiserie "Zum süßen Eck" nach der Umgestaltung.
Ein einladender Farbtupfer ist das "Süße Eck" nach der Umgestaltung. (© GB*)

Bänke statt Poller

Gleich mehrere Verweilplätzchen entstanden in der Hasnerstraße: An der Ecke zur Hippgasse wurden Sitzbänke und Fahrradständer aufgestellt. Ein Stück weiter behinderten vor der Kirche Maria Namen immer wieder parkende Autos Rettungseinsätze. Statt dieses Problem mit Pollern zu lösen, schlug die GB* die Aufstellung von Sitzbänken vor. Mit Erfolg – der Bereich wird nun gerne und intensiv genutzt.

Vorplatz der Kirche Maria Namen mit Bänken.
Bänke statt Poller auf dem Vorplatz der Kirche Maria Namen. (© GB*)
Zwei Sitzbänke laden in der Hasnerstraße zum Verweilen ein.
Zwei Sitzbänke laden in der Hasnerstraße zum Verweilen ein. (© GB*)
Ein Bankerl zum Rasten vor der Apotheke in der Hasnerstraße.
Ein Bankerl zum Rasten vor der Apotheke in der Hasnerstraße. (© GB*)

Ebenso beliebt ist das Bankerl vor der Apotheke an der Ecke zur Kirchstetterngasse, das zum Rasten einlädt. Hier wird auch sichtbar, wieviel Platz durch parkende Autos verloren geht und wie solche Räume alternativ genutzt werden können - zum Beispiel als kostenlos nutzbarer "Schanigarten" ohne Konsumationszwang.

Freiraum Neulerchenfelder Straße vor und nach der Umgestaltung.
Der Freiraum an der Neulerchenfelder Straße vor und nach der Umgestaltung. (© GB*)

Nehmen Sie Platz!

In der Neulerchenfelder Straße wurde der kleine Platz neben der serbisch-orthodoxen Kirche an der Ecke zur Kirchstetterngasse zu neuem Leben erweckt. Vorher dunkel und unansehnlich verwandeln bequeme Sitzgelegenheiten und zwei neu gepflanzte Bäume das Eck in einen gern genutzten Aufenthaltsbereich.