Hernals mit ganzem HerZen
Hernalser Zentralraum

Zur Schaffung eines zeitgemäßen, urbanen Zentrums initiierte die Bezirksvorstehung im Jahr 2002 das Großprojekt „Neugestaltung Zentralraum Hernals“. Die Gebietsbetreuung Stadterneuerung entwickelte ein Gestaltungskonzept, das als Diskussionsgrundlage für die Umgestaltung diente.

Im Juni 2010 wurden die letzten Umgestaltungsarbeiten im Bereich rund um die Kalvarienbergkirche finalisiert und der St.-Bartholomäus-Platz sowie die südliche Kalvarienberggasse erstrahlen in neuem Glanz. Das gesamte Projekt wurde von der EU kofinanziert.

Unverwechselbarer Stadtraum

Der Elterleinplatz im Herzen von Hernals.
Der Elterleinplatz im Herzen von Hernals. (© GB*)

Der Hernalser Zentralraum (HerZ) umfasst Freiräume mit unterschiedlichen Ansprüchen: eine Einkaufsstraße, einen vom Verkehr dominierten Platz mit vielen öffentlichen Einrichtungen und Institutionen, einen ruhigen Kirchenvorplatz etc.

Alle Freiräume haben ihr eigenes Erscheinungsbild, einheitliche Gestaltungselemente – wie roter Asphalt auf den Gehsteigen, Sitzelemente, Straßenlaternen sowie Leuchtstelen an allen Zufahrtswegen - verstärken den optischen Zusammenhalt, wirken identitätsstiftend und schaffen eine Verbindung zum Hernalser Zentralraum.

Die neue Effektbeleuchtung setzt den Alszauberbrunnen und das Sparkassengebäude am Elterleinplatz sowie die Kalvarienbergkirche entsprechend in Szene. Der temporäre Fastenmarkt erhielt im Zuge des Umbaus eine zeitgemäße Infrastruktur.

St.-Bartholomäus-Platz

Der neu gestaltete St.-Bartholomäus-Platz.
Der neu gestaltetet St.-Bartholomäus-Platz. (© GB*)

Einer der schönsten Plätze im 17. Bezirk, der historische St.-Bartholomäus-Platz, wurde ebenfalls runderneuert. Im Zuge der Bauarbeiten kamen hier über 300 Gräber aus der Barockzeit und Tonscherben aus dem Spätmittelalter zum Vorschein.

Mit der Neugestaltung des Platzes wurde ein gern genutzter Raum im dicht bebauten Gründerzeitviertel geschaffen. Mehr Grün und zahlreiche Sitzgelegenheiten sowie ein Trinkbrunnen laden nun zum Verweilen ein. Durch die Umgestaltung wurde das Kirchenvorfeld von einem Parkplatz zu einer verkehrsfreien Zone, die Zufahrten und die Stellplätze vor den umliegenden Häusern blieben erhalten. FußgängerInnen wird mehr Komfort geboten, sie können nun den Bereich vor der Kirche sowie breitere Gehwege nutzen, das Überqueren der Verkehrsflächen wurde allgemein erleichtert.

In der Kalvarienberggasse wurde die Oberflächengestaltung weitergeführt und der rote Asphalt im Gehsteigbereich, der schon in den anderen Bereichen des Projektes Hernalser Zentralraum Verwendung fand, wieder aufgegriffen.

  • Der St.-Bartholomäus-Platz war vor der Umgestaltung ein großer Parkplatz.
  • Skelettfund bei den Bauarbeiten am St.-Bartholomäus-Platz.
  • Neue Sitzmöglichkeiten am St.-Bartholomäus-Platz.