Crossing Naschmarkt
Queren ohne Barrieren

© GB*

Der Naschmarkt bildet den Mittelpunkt eines lebendigen Stadtteils beidseits des Wienflusses und verbindet zugleich den 4. und 6. Bezirk. Das GB*-Projekt "Crossing Naschmarkt" entwickelte Vorschläge für fußgängerInnenfreundliche Gestaltungsmaßnahmen rund um den Markt. Viele davon wurden mittlerweile erfolgreich umgesetzt!

Parallel zur Sanierung der Infrastruktur und Oberflächengestaltung des Naschmarkts in den Jahren 2010 bis 2015 beschäftigte sich die Gebietsbetreuung Stadterneuerung intensiv mit dem Stadtraum rund um Wiens bekanntesten Markt. Im Fokus standen dabei attraktive und barrierefreie Zugänge zum Marktgebiet sowie sichere Querungsmöglichkeiten für FußgängerInnen. Diese sind wichtige Verbindungen der angrenzenden Wohngebiete mit dem Markt als Nahversorger.

"Crossing Naschmarkt" auf einem Blick

Die GB* analysierte in der ersten Phase die aktuelle Situation sowie die Herausforderungen für eine barrierefreie Gestaltung am Naschmarkt über die Sanierungsmaßnahmen hinaus. Erhebungen, Zählungen, Beobachtungen, „Walking Audits“ (gemeinsame Spaziergänge mit mobilitätseingeschränkten Personen) und laufende Fotodokumentation führten zu Planungsvorschlägen für die wichtigsten Querungen am Markt.

Anschließend koordinierte die GB* die Umsetzungsmaßnahmen sowohl in Hinblick auf übergeordnete Überlegungen als auch die Abstimmung mit dem Fortschritt der Sanierungsmaßnahmen. Sie vermittelte zudem zwischen allen Beteiligten - BewohnerInnen, StandbetreiberInnen, Bezirksvorstehungen, PlanerInnen, Fachdienststellen und vielen mehr. Diese kooperative Bearbeitung führte schließlich zu sichtbaren Ergebnissen!

Erfolgreich verbessert!

Eingangsbereich Naschmarkt

Die Neuorganisation am Getreidemarkt durch Entfall von drei Kurzparkplätzen, Entfernung von Würstlstand und Glascontainern sowie Verlegung der Radständer in die Parkspur ermöglichte einen offenen Platz als Zugang zum Markt. Auch Fahrradabstellanlagen und neue Sitzgelegenheiten wurden geschaffen.

Zugang zum Naschmarkt vom Getreidemarkt.
Vorher: Beengte Platzverhältnisse und mangelnde Aufenthaltsqualität. (© GB*)
Der neu gestaltete Eingangsbereich für den Naschmarkt.
Nachher: Ein einladender Eingangsbereich für Wiens bekanntesten Markt. (© GB*)

Begegnungszone Schleifmühlbrücke

Der Vorschlag zur Gestaltung der Fläche als konsumfreie Zone wurde 2015 in Form einer Begegnungszone umgesetzt. Sitzgelegenheiten, Müllbehälter, Trinkbrunnen und Stelen für ein Fußwege-Leitsystem wurden errichtet. Im Zuge dessen wurde auch ein fehlender Schutzweg über die Linke Wienzeile ergänzt.

Die Schleifmühlbrücke vor der Umgestaltung.
Vorher: Fahrbahnen und Parkspuren durchschneiden das Marktgebiet. (© GB*)
Die Schleifmühlbrücke nach der Umgestaltung zur Begegnungszone.
Nachher: Die Begegnungszone verbindet und bietet Platz für Aktivitäten. (© GB*)

Gehsteigvorziehungen Kettenbrückengasse

Vorziehungen bzw. die Schaffung von mehr Platz für FußgängerInnen im Kreuzungsbereich von Kettenbrückengasse und Rechter Wienzeile wurden bereits 2014 auf Seite des 4. und 6. Bezirks umgesetzt.

Übergang zum Naschmarkt von der Kettenbrückengasse vor der Umgestaltung.
Vorher: Schmale Gehsteige und wenig Aufstellfläche. (© GB*)
Eine Gehsteigvorziehung bietet besseren Zugang von der Kettenbrückengasse zum Naschmarkt.
Nachher: Durch die Gehsteigvorziehung gibt es mehr Platz für FußgängerInnen. (© GB*)

Querung Faulmanngasse

Der Kreuzungsbereich Rechte Wienzeile/Faulmanngasse ist ein wichtiger Zugang aus dem 4. Bezirk. Nach Entfall des Stellplatzes zwischen den Schutzwegen wurde 2016 eine großzügige Vorziehung errichtet.

Der Zugang zum Naschmarkt von der Faulmanngasse war unübersichtlich und beengt.
Vorher: Stellplätze und Fahrradständer zwischen den Schutzwegen. (© GB*)
Der Zugang von der Faulmanngasse zum Naschmarkt ist nun sicherer und besser sichtbar.
Nachher: Größere Aufstellflächen und sichtbarer Zugang aus dem 4. Bezirk. (© GB*)

Querung Girardigasse

Die Errichtung zusätzlicher Schutzwege über die Linke Wienzeile ist aufgrund der Verkehrsorganisation derzeit nicht möglich. Als kurzfristige Lösung erfolgte im Jahr 2015 eine Gehsteigvorziehung sowie die bessere Anbindung an die Querung zur Schleifmühlbrücke.

Unübersichtliche Situation an der Ecke Girardigasse und Wienzeile.
Vorher: Das Queren der Wienzeile aus der Girardigasse ist schwierig. (© GB*)
Das Queren der Girardigasse wurde durch eine Gehsteigvorziehung sicherer.
Nachher: Eine Gehsteigvorziehung bietet mehr Überblick und Sicherheit. (© GB*)

Maßnahmen für den Radverkehr

Lücken im Radwegenetz wurden geschlossen (Getreidemarkt 2016) sowie die Fahrradabstellanlagen analysiert. Zahlreiche Anlagen wurden parallel zu Sanierungs- und Gestaltungsmaßnahmen im unmittelbaren Umfeld verlegt bzw. neu errichtet.

Rund um den Naschmarkt gab es 2013 118 Radabstellmöglichkeiten.
Vorher: 118 Radabstellmöglichkeiten rund um den Naschmarkt. (© GB*)
Im Jahr 2016 gab es bereits 176 Abstellmöglichkeiten für Räder.
Nachher: Im Jahr 2016 gab es bereits 176 Abstellmöglichkeiten für Räder. (© GB*)