Nestroyplatz und Praterstraße
Ideen für mehr Aufenthaltsqualität

© GB*

Der Nestroyplatz und die Praterstraße im 2. Bezirk sind in die Jahre gekommen und sollen neu und attraktiver gestaltet werden. BewohnerInnen konnten im Vorfeld mitreden und ihre Ideen und Vorschläge kund tun. Begleitet wurde die Beteiligung von den ExpertInnen der GB*.

Mangelnde Aufenthaltsqualität, zu wenig Sicherheit und Querungsmöglichkeiten für FußgängerInnen und viel Verkehr. So zeigt sich die hoch frequentierte Praterstraße im Bereich des Nestroyplatzes im 2. Bezirk.

2017 starteten wir ein Beteiligungsprojekt, um die Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung und der Geschäftstreibenden vor Ort als Grundlage für eine mögliche Neugestaltung zu erheben.

Nach einer Auftaktveranstaltung mit allgemeiner Ideensammlungorganisierten wir mehrere Arbeitskreise für AnrainerInnen zu den Themen "Zu-Fuß-Gehen und Querungen", "Radfahren", "Kfz-Verkehr" und "Gestaltung und Aufenthaltsqualität".

Beteiligung Praterstraße - die wichtigsten Ergebnisse

Bei der Abschlussveranstaltung des Beteiligungsprojekts konnten die TeilnehmerInnen mittels Punktevergabe alle erarbeiteten Gestaltungsmaßnahmen aus den 4 themenbezogenen Arbeitskreisen (KFZ-Verkehr, Gestaltung, Zu-Fuß-Gehen, Radfahren) bewerten. Folgende haben sich als die Wesentlichsten herausgestellt:

  • Keine Verlagerung des Verkehrs von der Praterstraße in die umliegenden Straßen
  • Niveaugleiche Aufpflasterung am Vorplatz des Theaters "Hamakom", Querung ohne Ampel
  • Verbreiterung der Radwege
  • Längere Grünphasen bei den Fußgängerampeln
  • Fortsetzung der Baumallee bis zum Nestroyplatz
  • Offenere Gestaltung des Therese-Krones-Parks
  • Temporeduktion auf der Praterstraße
  • Gehsteige nicht verschmälern
  • Fußgängerzone Komödiengasse
  • Mehr Sitzgelegenheiten im Haltestellenbereich der Linie 5A

An der Ideensammlung beteiligten sich über 200 Personen und brachten rund 500 Vorschläge ein, die sortiert, gemeinsam weiterbearbeitet und geschärft wurden. Auf Basis der Ergebnisse formulierten wir gemeinsame Ziele und übergaben diese als Grundlage an die PlanerInnen und den Bezirk.

  • Blick entlang einer Straße mit Radweg
  • Blick entlang einer Straße, im Vordergrund eine metallerne Skulptur eines Läufers
  • Theater aus der Gründerzeit, davor am Gehsteig Verkehrsschilder und parkende Fahrräder