Platz gestalten
Johann-Nepomuk-Berger-Platz

Blick in den neu gestalteten Johann-Nepomuk-Berger-Platz. Im Vordergrund eine Blumenwiese, im Hintergrund eine saftig grüne Rasenfläche, zwischen den Bäumen eine knallpinke Hängematte.
© GB*

Der Johann-Nepomuk-Berger-Platz wurde neu gestaltet. Der bisher zweigeteilte Platz ist nun verkehrsberuhigt und insgesamt 3.800 m2 Grünfläche werten die Gegend auf. Im Frühling 2017 waren die Menschen vor Ort gefragt, ihre Ideen, Wünsche und Anregungen für den neuen Johann-Nepomuk-Berger-Platz einzubringen. Viele AnrainerInnen und ParknutzerInnen nutzten die Möglichkeit, selbst aktiv mitzugestalten.

Nachdem die Straßenbahnlinien 2 und 44 ausgekreuzt wurden, startete die Neugestaltung der Parkanlage. Aus zwei getrennten Grünflächen enstand ein neuer urbaner und barrierefreier Platz. 

Mitreden, mitmachen, mitgestalten!

2017 organisierten und begleiteten die GB*-ExpertInnen einen Beteiligungsprozess zur Platzneugestaltung. BewohnerInnen wurden zum Mitmachen aktiviert und ParknutzerInnen nach ihren Wünschen und Ideen für den Platz befragt.

„Die große Uhr am JNBP war für mich immer besonders wichtig, ich hoffe diese bleibt auch nach der Umgestaltung dort wo sie ist. Ich habe 40 Jahre lang in der Ottakringer Brauerei gearbeitet und habe nie eine Armbanduhr gebraucht.“ - Josef. (© GB*)
„Ich wünsche mir, dass hier, an diesem Platz viel mehr für Frauen gemacht wird. Wo sollen denn Frauen mit kleinen Kids hin? Nicht zum JNBP, sage ich Ihnen, weil es für sie hier gar nichts gibt. Denken sie bei der Umgestaltung bitte daran, ok?!“- Beatrix. (© GB*)
„Ich durchquere den JNBP täglich auf dem Weg in die Schule und mir fällt auf, dass sich hier hauptsächlich ältere Menschen aufhalten. Jugendliche und kleine Kids sieht man kaum. Das kann man nur ändern, indem man Aufenthaltsräume schafft, die speziell für Jugendliche und Kids geschnitten sind." - Majan. (© GB*)
"Lindenbäume sind etwas ganz Besonderes. Pflanzt man irgendwo einen Lindenbaum, kann man sich sicher sein, dass dieser Ort eine beruhigende und stark verbindende Qualität haben wird. Der künftige JNBP braucht auf jeden Fall solche Rückzugsorte, an denen man sich kurz vom Stress erholen kann. Stichwort Entschleunigung." - Gebrüder Kment. (© GB*)

Beteiligung koordinieren, organisieren und begleiten

Das GB*-Team organisierte Sprechstunden in einem Café am Platz und diskutierte im Rahmen von drei Parkgesprächen zu Themen wie Wasserversorgung am Platz, Sitzgelegenheiten, Hundezone, Begrünung und Beleuchtung.

Zur Verkehrsorganisation vor Ort informierten ExpertInnen der MA 28 (Straßenverwaltung und Straßenbau) und Wiener Linien.

Wie soll der Platz künftig aussehen? Was soll er können? Was soll bleiben, was darf neu werden?
Viele Ideen wurden gemeinsam diskutiert, die Planungen vor Ort präsentiert.

Planung, Diskussion und Umbau

  • Im Juni 2017 startete die MA 42 (Wiener Stadtgärten) mit der Planung, dabei lieferten die Ergebnisse der BürgerInnenbeteiligung wichtige Grundlagen.
     
  • Im November konnten die BewohnerInnen vor Ort Einsicht in die Planungen nehmen und an insgesamt drei Terminen mit den Verantwortlichen diskutieren.
     
  • Bis Ende August wurde gebaut und die Parkanlage sowie die Nebengassen werden zu einem urbanen, barrierefreien Platz gestaltet. 
     
  • Am 7. September 2018 wurde der neu gestaltete Platz eröffnet!

Alle Informationen zur BürgerInnenbeteiligung finden Sie auf unserem Projekt-Blog.

Ausstellung und Park-Jour Fixe

AUSSTELLUNG - 28.9., 15 Uhr
Pop-up-Austellung
 im Park im Rahmen der Aktion Wandernde Bilder (Kunst-Umzug durch Galerien in Hernals) 

PARK-JOUR FIXE - 13.9., 11.10 und 8.11.2018 - jeweils 17-18 Uhr
Wir wollen den neuen Freiraum gemeinsam mit Ihnen "ausprobieren"! Dazu laden wir alle PlatznutzerInnen an drei Terminen zum Park Jour Fixe vor Ort ein!