Alles in der Nähe!
Im Grätzel und in der Nachbarschaft

Wir vom GB*Stadtteilmanagement Nordbahnhof / Nordwestbahnhof haben Grätzel-Geheimtipps im Nordbahnviertel und den angrenzenden Stadtteilen Stuwerviertel, Volkert- und Alliiertenviertel und Zwischenbrücken recherchiert. Nach mehreren Grätzeltouren im Sommer und einem Pop-Up-Markt im Nordbahnviertel erscheint demnächst eine Broschüre mit allen gesammelten Tipps!

Im Nordbahnviertel haben sich in den letzten Jahren nicht nur neue BewohnerInnen angesiedelt, auch die Erdgeschoßlokale wurden von Geschäftsleuten, Vereinen und unterschiedlichen Einrichtungen bezogen. Auch in den angrenzenden Stadtteilen Stuwerviertel, Volkert- und Alliiertenviertel und Zwischenbrücken gibt es eine große Anzahl an Betrieben und Geschäften mit speziellen Angeboten zu entdecken – von der Keramik-Werkstatt über den Farbenhandel bis zur Ledermanufaktur.

So viel Gutes ganz nah!

In den Sommermonaten erkundeten wir bei Stadtteil-Führungen zusammen mit interessierten BewohnerInnen Grätzel-Geheimtipps. Dabei zeigte sich, welch überraschend vielfältiges Angebot ganz in der Nähe zu finden ist!

  • Drei personen schauen eine Auslage an
  • Altes Industriegebäude aus Backsteinen, davor ein rot-weiß gestreifter Boden
  • 6 Personen stehen um einem Tisch auf dem Dinge aus Filz gefertigt werden
  • Geschäftsportal einer Buchhandlung aus dunklem Holz mit Auslage, davor Bücher in Schütten
  • Ein älteres Ehepaar vor dem Eingang ins Clownmuseum mit bunter Fassade
  • Eine Gruppe von 10 Menschen steht in einem Atelier

Den Anfang machte eine Führung durchs Volkert- und Alliiertenviertel mit dem Schwerpunkt "Handwerk & Kulinarik". Die zweite Tour führte uns nach Zwischenbrücken. Unter dem Motto "Alte Klassiker" besuchten wir traditionelle Handwerksbetriebe, kleine Geschäfte und alte Industriegebäude.

Im Stuwerviertel stand die Tour im Zeichen von "Kunst- und Kultur". Wir spazierten zu Kunst-Ateliers, einer kleinen Buchhandlung und durften schließlich Spannendes und Lustiges zum Clown-Museum erfahren. Beim dritten Stadtspaziergang im Nordbahnviertel besuchten wir "neue Spezialisten" aus den Bereichen Design, Handwerk und Technologie.

  • Blick entlang einer Fußgängerzone mit violetter Bemalung, links und rechts Flohmarktstände
  • Eine Frau steht hinter einem Stand auf dem Siebdruckutensilien liegen und hält ein Schild mit der Aufschrift "Wir sind in der Nähe"
  • Eine Frau steht neben einem Verkaufsstand und hält ein Schild mit der Auschrift "Wir sind in der Nähe"

Ein Highlight bildete der Pop-Up-Markt, der am 20.9. in der Ernst-Melchior-Gasse im Nordbahnviertel statt fand. Zahlreiche Geschäfte und Einrichtungen aus der Umgebung präsentierten ihre Angebote, zusätzlich sorgten BewohnerInnen mit Flohmarktständen für ein buntes Markttreiben.

Ein Lokal im Erdgeschoss, davor sitzen Leute, Fahrräder parken daneben
Geschäfte und Lokale im Erdgeschoß sind gut zu Fuß erreichbar und machen einen lebendigen Stadtteil aus. (© GB*)

Den Stadtteil zu Fuß erkunden ist umweltfreundlich, lässt den öffentlichen Raum lebendig erscheinen und bietet die Möglichkeit, anderen Menschen zu begegnen.

Das wiederum stärkt die Nachbarschaft und löst ein "positives Stadtgefühl" in uns aus – ein bisschen Dorfcharakter in der Stadt. Und Geschäfte und Lokale in der Nähe zu haben spart einfach Zeit!