Aktuelle Meldungen

Auf gute Nachbarschaft - mit den Gebietsbetreuungen Stadterneuerung!

24.8.2020 | „Weil uns viel verbindet!“: Wienweite Nachbarschaftswochen begrüßen neue BewohnerInnen im Grätzel

Von August bis Oktober laden die Stadtteilmanagements der Gebietsbetreuungen Stadterneuerung (GB*) und das Stadtteilmanagement Seestadt aspern zu Nachbarschaftswochen vor Ort ein. Dabei können Interessierte, künftige BewohnerInnen und AnrainerInnen Wiens größte Stadtentwicklungsgebiete und ihre Nachbarschaften kennenlernen und neue Seiten der Stadt erkunden. Geboten wird ein abwechslungsreiches Programm mit Führungen durch die Gebiete, Austausch mit ExpertInnen, Info-Angeboten und Aktionen zum Mitmachen. 

Pressemitteilung downloaden


Mit dem Café Idee gibt es einen neuen Treffpunkt zum regelmäßigen Austausch in Mariahilf. (© PID/Martin Votava)

31. Juli 2020 | Mitreden beim Café Idee: Treffpunkt für gute Nachbarschaft in Mariahilf

Einmal im Monat laden Bezirk und GB* zum Ideen-Austausch im Grätzl – Nächster Termin am 6. August

Beim Café Idee stehen die Grätzl-Bewohnerinnen und -Bewohner im Vordergrund. Wer sich engagieren und Ideen für Mariahilf einbringen will, kommt am ersten Donnerstag im Monat vorbei. Ziel ist es, die Ideen und das nachbarschaftliche Engagement zu fördern und Mariahilf noch lebens- und liebenswerter zu machen.

Pressemitteilung downloaden
Foto 1 downloaden (© PID / Martin Votava)
Besuch im Café Idee (von links): Ideengeberin Renata Willenig (initiierte einen „Nordic-Walking-Treff) mit Mariahilfs Bezirksvorsteher Markus Rumelhart, Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal und „Footprint“-Leiterin Hannah-Isabella Gasser (engagiert sich gegen häusliche Gewalt im Bezirk). 

Foto 2 downloaden (© PID / Martin Votava)
Jeden 1. Donnerstag im Monat findet das Café Idee statt. Von links: Ideengeberin Renata Willenig, Mariahilfs Bezirksvorsteher Markus Rumelhart, Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal, „Footprint“-Leiterin Hannah-Isabella Gasser, Christina Schilling (Leiterin des „Café Baharat“ des Wiener Hilfswerks) und GB*-Mitarbeiter Markus Steinbichler (vorne).


Gruppenbild Team des GB*Stadtteilmanagements in Neu Leopoldau
Das Team des GB*Stadtteilmanagements Neu Leopoldau (© Daniel Ordelt)

11. Juli 2020 | Willkommen im Herzen des IBA-Quartiers Neu Leopoldau!

GB*-Stadtteilmanagement lädt an neuer Adresse ein; „Lebendige Stadtteilkarte“ und „Salon Leo“ zum Entdecken des Grätzels

Wie wohnen wir morgen? Die IBA_Wien (Internationale Bauausstellung) liefert darauf Antworten, die 2022 in der ganzen Stadt besichtigt werden können. So auch in Neu Leopoldau. Auf dem Areal des ehemaligen Gaswerks „wächst“ auf 13,5 ha ein Stadtteil zum Wohnen, Arbeiten und Leben.

Unter dem Motto „Junges Wohnen“ werden bis 2021 insgesamt rund 1.070 geförderte Wohnungen errichtet, darunter rund 360 SMART-Wohnungen. Die ersten zwei Wohnprojekte wurden bereits fertiggestellt und besiedelt. Das GB*Stadtteilmanagement ist seitdem vor Ort und unterstützt und begleitet die BewohnerInnen. Um für die Zukunft optimal gerüstet zu sein, zog das Stadtteilmanagement kürzlich in ein neues Quartier.

Pressemitteilung downloaden
Foto 1 downloaden (© Daniel Ordelt)
Team des GB*Stadtteilmanagement Neu Leopldau

Foto 2 downloaden (© Daniel Ordelt)
Der neue Standort des GB*Stadtteilmanagements liegt mitten im Herzen des neuen Quartiers Neu Leopoldau

Foto 3 downloaden (© PID/Markus Wache)
Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal und Floridsdorf Bezirksvorsteher Georg Papai freuen sich über das gute Miteinander im neuen Grätzel in Neu Leopoldau.


Lastenfahrrad mit Infomaterialien zur neuen Kampagne "Sommerfrisch mit der GB*"; im Bild: Harald Figl (GB*, Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál, GB*-Projektleiterin Andrea Mann, Nina Chladek-Danklmaier (GB*)
Startschuss für die „Sommerfrisch“-Initiative der GB* (von links): Harald Figl (GB*), Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal, GB*-Projektleiterin Andrea Mann und Nina Chladek-Danklmaier (GB*). (© PID/Martin Votava)

4.7.2020 | Sommerfrisch mit der GB*: Alltagstaugliche Tipps gegen Hitze in der Stadt
Sommerfrisch-Oase: Info-Tour der GB* startet am 8. Juli

Wie halte ich meine Wohnung im Sommer kühl? Welches Potential bieten Wohnhäuser bei heißen Außentemperaturen? Wo geht’s auf kurzem Weg ins Kühle, wo gibt’s coole Plätze im Viertel? Und was lässt sich eigentlich für ein angenehmes Stadtklima alles tun? Die neue Informationskampagne „Sommerfrisch“ der Gebietsbetreuungen Stadterneuerung zeigt, wie sich BewohnerInnen zu Hause, im Wohnhaus und unterwegs vor sommerlicher Hitze schützen können und stellt einfache Maßnahmen vor, die dazu beitragen, die Wohnumgebung in der dicht bebauten Stadt lebenswert zu gestalten.

Drei neue GB*-Broschüren – Sommerfrisch zuhause, Sommerfrisch im Wohnhaus und Sommerfrisch im Stadtteil – informieren über effektive Maßnahmen gegen Hitze und für Abkühlung in der Stadt. Und: „Kühle Karten“ geben Tipps zu kühlen Orten in Stadtgegenden, die sich besonders aufheizen, wie z.B. das Volkert- und Alliiertenviertel, Altbrigittenau und Innerfavoriten.

Neben Tipps für wirkungsvollen Hitzeschutz in der eigenen Wohnung motivieren die GB*-Teams auch BewohnerInnen, selbst aktiv zu werden und z.B. einen Innenhof oder eine Baumscheibe zu begrünen. Auch HauseigentümerInnen können sich über die vielen positiven Aspekte begrünter Fassaden informieren.

Ab 8. Juli macht die „Sommerfrisch-Oase“ der GB* in zahlreichen Bezirken Station. Die Info-Tour läuft bis zum 9. September.

Alle Infos und Termine der „Sommerfrisch“-Tour gibt’s  auf www.gbstern.at/sommerfrisch

Pressetext downloaden
Foto 1 downloaden (© PID/Martin Votava)
Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal (links) und GB*-Projektleiterin Andrea Mann geben den Startschuss für die „Sommerfrisch“-Tour, die ab 8. Juli in zahlreichen Bezirken Halt macht.

Foto 2 downloaden (© PID/Martin Votava)
Startschuss für die „Sommerfrisch“-Initiative der GB* (von links): Harald Figl (GB*), Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal, GB*-Projektleiterin Andrea Mann und Nina Chladek-Danklmaier (GB*).


Blick in einen leeren, grauen Raum der Garage mit zwei Säulen im Vordergrund
Die Garage Grande, ein stillgelegtes Parkdeck in Ottakring, wird zum Zwischennutzungsprojekt für städtische Begrünungsmaßnahmen und mehr. (© GB* / Martine Claus)

1.7.2020 | GARAGE GRANDE – Raum für gutes Klima, Ort zum Experimentieren 
Neues Zwischennutzungsprojekt der Gebietsbetreuung Stadterneuerung startet in Ottakring 

Ein leerstehendes Parkdeck in Ottakring wird für drei Jahre vom Team der Gebietsbetreuung Stadterneuerung (GB*) zwischengenutzt und für die Menschen vor Ort zugänglich gemacht. Hier wird gemeinsam experimentiert und ausprobiert – und zwar jede Menge spannende Dinge rund um das Thema „Begrünung in der Stadt“.

Gemeinsam ausprobieren, was geht! 
Im Juli 2020 geht’s los, dann steht die „Garage Grande“ allen Interessierten immer donnerstags von 15 bis 19 Uhr offen. Das GB*-Team ist vor Ort, informiert zum Projekt und allen Möglichkeiten des Mitmachens und Mitgestaltens. 

Pressemitteilung downloaden
Foto 1 downloaden (© Martine Claus)

Foto 2 downloaden (© GB*):
Visualisierung der Garage Grande als Labor für Begrünung


„Wir holen die Grätzelheldinnen und –helden vor den Vorhang!“

Planen mit Porträts der GrätzelheldInnen, davor stehen Annelies Larcher (GB*), Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal, Grätzelheldin Margit Lausecker, Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál, Daniel Dutkowski (GB*) und Grätzelheldin Elisabeth Ettmann.
Im Einsatz für eine gute Nachbarschaft! v.l.n.r.: Annelies Larcher (GB*), Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal, Grätzelheldin Margit Lausecker, Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál, Daniel Dutkowski (GB*) und Grätzelheldin Elisabeth Ettmann. (© PID/David Bohmann)

30.6.2020 | Ab 1. Juli präsentiert die GB* eine Outdoor-Ausstellung in Parks mit „Grätzelheroes“, die sich im 15. Bezirk für gute Nachbarschaft engagieren

Wer im Sommer einen Spaziergang etwa durch den Sechshauser Park macht, wird von bunten und informativen Plakaten überrascht. Am 1. Juli startet die Outdoor-Ausstellung zu 13 GrätzelheldInnen im Bezirk. Die GB* stellt an vier Standorten (Reithofferplatz, Braunhirschenpark, Henriettenplatz, Sechshauserpark) Heldinnen und Helden des Alltags vor, die sich ehrenamtlich oder im Rahmen ihres Berufs für andere in ihrem Viertel einsetzen.

Von der „guten Fee“, die hinschaut, wenn NachbarInnen etwas brauchen bis zum Vernetzer, der als Drehscheibe zu einem guten Miteinander im Grätzel beiträgt. Die Initiative „Grätzelheld*innen“ der GB* (Gebietsbetreuung Stadterneuerung) zeigt, was gute Nachbarschaft ausmacht.

Seit dem Sommer 2019 läuft die Aktion der Gebietsbetreuung Stadterneuerung, insgesamt 18 GrätzelheldInnen engagieren sich mit ihren Ideen für gute Nachbarschaft in Rudolfsheim-Fünfhaus.

Pressemitteilung downloaden
Foto 1 downloaden (© PID/David Bohmann)
Im Einsatz für eine gute Nachbarschaft! v.l.n.r.: Annelies Larcher (GB*), Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal, Grätzelheldin Margit Lausecker, Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál, Daniel Dutkowski (GB*) und Grätzelheldin Elisabeth Ettmann.

Foto 2 downloaden (© PID/David Bohmann)
v.l.n.r.: Grätzelheldin Elisabeth Ettmann, Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál und Grätzelheldin Margit Lausecker.

Foto 3 downloaden (© PID/David Bohmann):
Grätzelheldin Margit Lausecker

Foto 4 downloaden (© PID/David Bohmann):
Grätzelheldin Elisabeth Ettmann


Verkehrsschild "Begegnungszone", dahinter die Kalvarienberggasse
Die Kalvarienberggasse mit ihren vielen Einkaufsmöglichkeiten führt in nord-südlicher Richtung durch den 17. Bezirk und bildet eine wichtige Verbindung zwischen dem 16. und 18. Bezirk. (© GB* / Grabherr)

1.6.2020 | Neues Miteinander: Befragung zur Zukunft der Kalvarienberggasse von
2. - 26. Juni 2020

Die Kalvarienberggasse soll nachhaltig attraktiver gestaltet werden. Mit dem Ziel, die Aufenthaltsqualität und die Verkehrssituation für NutzerInnen und Geschäftsleute spürbar zu verbessern. Dazu startet die Bezirksvorstehung im Juni eine Befragung, die von den Expertinnen der Gebietsbetreuung Stadterneuerung begleitet wird. Dazu werden Fragebögen an 4000 Haushalte gesendet, die Teilnahme an der Befragung ist auch online möglich.

Wie soll der Straßenraum im Abschnitt zwischen Elterleinplatz und Antonigasse in Zukunft umgestaltet werden? Das ist das zentrale Thema der Befragung, die von 2. bis 26. Juni 2020 durchgeführt wird. Die Umfrage richtet sich an BewohnerInnen aus der Umgebung, Geschäftsleute sowie StraßennutzerInnen und KundInnen der Geschäfte.

Pressemitteilung downloaden


Blick entlang der Thaliastraße, gesäumt von Gründerzeithäusern in hellen Farben
© GB* / Maja-Iskra Vilotijevic

16.4.2020 | Neugestaltung Thaliastraße:  Digitale Beteiligung startet am 16. April

Die Thaliastraße in Ottakring wird aufgewertet und in drei Etappen von 2021 bis 2023 umgestaltet. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf Begrünung und Klimawandelanpassung. Mit Hilfe unterschiedlicher Beteiligungsformate der Gebietsbetreuung Stadterneuerung (GB*) können AnrainerInnen und Geschäftsleute von 16.4. bis 18.6. mitreden.

Alle sind willkommen, Ideen und Anregungen zur Gestaltung der Thaliastraße NEU einzubringen. Die Gebietsbetreuung Stadterneuerung konzipiert, begleitet und moderiert den digitalen Beteiligungsprozess. Aufgrund der Coronakrise können einige geplante Beteiligungsformate nicht stattfinden, stattdessen werden nun Möglichkeiten der digitalen Beteiligung geschaffen und genutzt. Meinungen zur Neugestaltung und Ideen für die Einkaufsstraße können nun ganz einfach von zu Hause aus über Laptop, Tablet oder Smartphone eingebracht werden.

Pressemitteilung downloaden


Die GB*-Stadtteil-ExpertInnen sind jetzt auch online für Sie da! Ab sofort startet das neue Service "fragdiegbstern.at" in zehn Bezirken. (© GB*/Daniel Dutkowski)

2.4.2020 | Neues digitales Serviceangebot „Frag die GB*!“ startet

Gebietsbetreuung Stadterneuerung (GB*) bietet in zehn Bezirken Online-Service mit Fragen und Antworten zum Wohnen, Wohnumfeld und Zusammenleben

Auch in Zeiten des Corona-Virus ist die Gebietsbetreuung Stadterneuerung (GB*) weiterhin für die Wienerinnen und Wiener da - als Anlaufstelle für Fragen zum Wohnen, Wohnumfeld und Zusammenleben im Stadtteil. Mit dem neuen, kostenlosen Online-Service www.fragdiegbstern.atweitet die GB* ihr Angebot aus. Ab sofort gibt es die Möglichkeit, die Stadtteil-Expertinnen online zu kontaktieren.

„In Wien halten wir zusammen. Gerade jetzt ist es besonders wichtig, dass die Menschen wissen, wo sie Unterstützung und Beratung bekommen. Mit dem neuen Online-Service, telefonisch und per Mail sind die Stadtteil-Expertinnen und -Experten der GB* für die Wienerinnen und Wiener da“, so Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal.

Mit wenigen Klicks können auf der neuen Plattform fragdiegbstern.at Fragen gestellt werden, die GB*-ExpertInnen helfen und unterstützen mit ihrem Stadtteil-Wissen. „Frag die GB*“ deckt vorerst zehn Bezirke ab. Zu Themen wie Wohn- und Mietrecht, Grätzel-Initiativen und Projekten im Stadtteil gibt es Beratung.  

Pressemitteilung downloaden
Foto downloaden (© GB*/Daniel Dutkowski)
Die Stadtteil-ExpertInnen der Gebietsbetreuungen Stadterneuerung sind jetzt auch online für Sie da! Ab sofort startet des neue Service "fragdiegbstern.at" in zehn Bezirken.

 


Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal mit den drei Grätzelheldinnen Elisabeth Sirch, Hannelore Stätter und Brigitte Neichl (von links)

31.12.2019 | Die Grätzelheldinnen und -helden machen ihr Viertel bunter, wärmer und lebendiger!

GB*-Team suchte Grätzelheld*innen im 15. Bezirk: „Grätzelheroes“ stärken das Miteinander und bringen NachbarInnen zusammen

Die „gute Seele“ des Vereins, die immer mit anpackt. Der Verkäufer, der auch im größten Stress nicht aufs Lächeln vergisst. Die Nachbarin, die die Blumen gießt. Der Nachbar, der Menschen in Notlage hilft: Sie alle sind Heldinnen und Helden des Alltags. Die Initiative „Grätzelheld*innen“ der GB* (Gebietsbetreuung Stadterneuerung) zeigt, was gute Nachbarschaft ausmacht.

Im Sommer startete die GB* die Suche und wurde fündig: Beretis 23 Grätzelheld*innen engagieren sich mit ihren Ideen für gute Nachbarschaft in Rudolfsheim-Fünfhaus.

Pressemitteilung downloaden
Foto 1 downloaden (© PID/Martin Votava)
Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal mit den drei Grätzelheldinnen Elisabeth Sirch, Hannelore Stätter und Brigitte Neichl (von links)

Foto 2 downloaden (© PID/Martin Votava)
von links: Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal, GB*-Mitarbeiterin Claudia Schell, die drei Grätzelheldinnen Elisabeth Sirch, Hannelore Stätter und Brigitte Neichl und GB*-Mitarbeiter Daniel Dutkowski