Springe zu

Farben ändern

Standard FarbschemaBlaue Schrift auf weißem HintergrundWeiße Schrift auf blauem HintergrundGelbe Schrift auf schwarzem Hintergrund

25 Jahre GB* im 2. Bezirk

Die Gebietsbetreuung Stadterneuerung ist seit 25 Jahren im 2. Bezirk im Einsatz. Sie ist Anlaufstelle und Servicestelle sowie Drehscheibe zu den Schwerpunkten Sanierung, Wohnen, Miterecht und  Wohnumfeld im Grätzel. Im Rahmen einer Führung mit dem Praterzug wurden am 30.09.2016 beispielhaft gelungene Projekte der 25-jährigen Arbeit der StadterneuerungsexpertInnen gezeigt. Einblick in die vielfältige Arbeit bietet auch ein virtueller Spaziergang auf der GB*-Website.

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Astrid Rompolt, zahlreiche KooperationspartnerInnen und engagierte BezirksbewohnerInnen gratulierten zum Jubiläum und den Erfolgen der letzten 25 Jahre.

„Wien hat sich vor über 40 Jahren für den erfolgreichen Weg der ‚Sanften Stadterneuerung‘ ausgesprochen. Damit konnten ganze Stadtteile erneuert werden, ohne deren usprünglich ansässige Bevölkerung zu verdrängen. Die Gebietsbetreuungen Stadterneuerung spielen dabei als Drehschreibe zwischen unterschiedlichen AkteurInnen eine wesentliche Rolle – so auch die seit 25 Jahren tätige GB* im 2. Bezirk. Neben der baulichen Sanierung und Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität für die Wienerinnen und Wiener ist das soziale Miteinander von großer Bedeutung. Daher war es mir besonders wichtig für ein gutes Zusammenleben in der Stadt das Stadtteilmanagement im Nordbahnviertel zu installieren. Die GB* engagiert sich auch hier seit 2012, damit das Stadtviertel zu einem lebendigen Stadtteil wachsen kann. Ich bedanke mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der GB* für ihre hervorragende Arbeit und wünsche mir für die BezirksbewohnerInnen weiterhin viel Erfolg“, gratulierte Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.

 "Stadterneuerung ist ein dynamischer Prozess, bei dem immer häufiger direkt von der Bevölkerung Impulse aushegen. Die GB*2 unterstützte in den vergangenen beiden Jahrzehnten einerseits Initiativen, die an sie herangetragen wurden und setzte andererseits selbst zahlreiche Schwerpunkte, um die Bewohnerinnen und Bewohner zu aktivieren und in Veränderungsprozesse in der unmittelbaren Wohnumgebung einzubinden. Das macht sie zur unersetzlichen Partnerin in der Steuerung von Beteiligungsprozessen sowie bei der Planung und Umsetzung von gezielten Maßnahmen. Die Leopoldstadt ist ein ein attraktiver Wohnbezirk. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der GB* leisten einen wesentlichen Beitrag den Bezirk für die Leopoldstädterinnen und Leopoldstädter noch lebens- und liebenswerter zu gestalten“, betonte BV-Stvin Astrid Rompolt.

Seit der Installierung der ersten Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 2. Bezirk hat sich das Aufgabenspektrum der im Auftrag der MA 25 – Stadterneuerung und Prüfstelle für Wohnhäuser von der Arge Mlzcoch und Mann geführten GB* entsprechend den Anforderungen an eine grätzelbezogene Stadterneuerung gewandelt und ausgeweitet. Stand ursprünglich der drängende Sanierungsbedarf der noch zahlreichen Substandard-Wohnungen im Vordergrund, so gewannen im Laufe der Jahre Projekte zur Gestaltung des öffentlichen Freiraums und des Zusammenlebens an Bedeutung.

Im Zug der Sanften Stadterneuerung wurden 325 Projekte mit rd. 11.100 Wohnungen gefördert saniert. Bei Gesamtsanierungskosten von 287 Mio. Euro betrugen die Förderungen der Stadt 198 Mio. Euro.

Chronologie der Gebietsbetreuung

1991 wurde die Gebietsbetreuung Leopoldstadt mit Sitz in der Mayergasse 3 zusätzlich zur vom Magistrat geführten Gebietsbetreuung im Karmeliterviertel gegründet. Auslöser war die vermehrte Spekulation durch die geplante EXPO im 2. Bezirk. Die Miet- und Wohnrechtsberatung bildete daher einen wichtigen Schwerpunkt der Arbeit, um dem Absiedlungsdruck entgegen zu wirken. Aber auch Themen zur Verbesserung des öffentlichen Raumes wurden von der Gebietsbetreuung Leopoldstadt bearbeitet, so etwa Verbesserungsmaßnahmen für Schulvorplätze in der Darwingasse, Holzhausergasse, Zirkusgasse oder Nepomukgasse. Die ortsansässige Bevölkerung wurde stets eingebunden. Ein großes Projekt der GB* in Zusammenarbeit mit dem Bezirk war die Umgestaltung der Praterstraße im Jahr 2001 und damit einhergehend die Verbesserung der Fußgängersituation.

Außenstelle im Stuwerviertel

2000 wurde eine Außenstelle der Gebietsbetreuung in der Wohlmutstraße 22 im Stuwerviertel eröffnet. Schwerpunkt war die Gründung eines Kulturnetzwerkes von ansässigen Künstlerinnen und Künstlern, die mit Ausstellungen und Veranstaltungen die Besonderheiten des Stuwerviertels ins Licht rückten. Der Ilgplatz wurde unter Beteiligung der Bevölkerung umgebaut und erste kulturelle Aktivitäten am Vorgartenmarkt gestartet. Gemeinsam mit dem Bezirk und der Bevölkerung wurden Lösungen zur Reduktion der Verkehrsbelastung durch den Freierverkehr umgesetzt.

EU-Projekt mit Schwerpunkt im Volkert- und Alliiertenviertel

2002 wurde ein eigener Standort am Volkertplatz 9 im Rahmen des EU-Projektes „Grätzelmanagement im Volkert- und Alliiertenviertel“ (2002-2006) eröffnet. Im Rahmen des Grätzelmanagements wurde ein Grätzelbeirat eingerichtet, der auch heute noch regelmäßig tagt. Viele Initiativen, die den Stadtteil beleben sind damals entstanden, die auch nach dem EU-Projekt bis heute weiter bestehen wie die Grätzelzeitung ‚Grätzl-Blattl‘, der Verein Grätzl-Aktiv und das traditionelle Volkertplatzfest im Sommer.

Verlagerung des Schwerpunktes ins Stuwerviertel

2008 übersiedelte das Hauptbüro von der Mayergasse auf den Standort Max-Winter-Platz 23 ins Stuwerviertel. Die Außenstelle in der Wohlmutstraße wurde aufgelassen. Mit EU-Geldern wurde das alte Kinderfreibad zur GB*Anlaufstelle mit Grätzelzentrum umgebaut. Das Grätzelzentrum bietet Raum für StadtteilbewohnerInnen zum Austausch, aber auch für gemeinsame Aktivitäten. In den Jahren 2009 bis 2015 wurde die AGORA Marktbiennale umgesetzt. Dabei wurde ein leer stehender Marktstand künstlerisch bespielt. Mittlerweile zeigt sich der Vorgartenmarkt in neuem Glanz mit einem attraktiven Angebot an Bio-Produkten.

Stadtteilmanagement im Nordbahnviertel

Seit 2012 ist die GB*2/20 auf Initiative von Wohnbaustadtrat Ludwig auch im Nordbahnviertel im Rahmen des Stadtteilmanagements tätig und fördert das Zusammenleben zwischen altem und neuem Stadtteil. Im seit 2014 eingerichteten Infopoint (Ernst-Melchior-Gasse 16) informieren die ExpertInnen der GB*2/20 jeweils donnerstags von 16-18 Uhr über laufende Entwicklungen. Einmal im Monat lädt das Stadtteilmanagement zum Nordbahnvierteltreff.

25 Jahre Sanierungs- und Wohnrechtsberatung im 2. Bezirk

Die Wohnrechtsberatung hat heute ebenso große Bedeutung wie vor 25 Jahren. Gerade in den letzten Jahren ist der Druck auf den Wohnungsmarkt wieder gestiegen und MieterInnen werden mit überhöhten Mieten und teilweise auch Absiedlungsdruck konfrontiert. Die GB* unterstützt die MieterInnen bei der Erlangung ihrer Rechte und schützt sie vor unrechtmäßiger Absiedlung durch die Eigentümer.

Die Gebietsbetreuung Stadterneuerung ist die Anlaufstelle im Bezirk für HauseigentümerInnen und MieterInnen bei Beratung und Informationen zu geförderten Sanierungen.

Pressebilder downloaden:

 

 

GB* Gebietsbetreuung StadterneuerungWien. Unser Zuhause.MA25 der Stadt Wien - Um Häuser besser

Die Wiener Gebietsbetreuungen sind der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung zugeordnet und werden im Auftrag der Magistratsabteilung 25 von privaten Auftragnehmerinnen und Auftragnehmern geführt.