Springe zu

Farben ändern

Standard FarbschemaBlaue Schrift auf weißem HintergrundWeiße Schrift auf blauem HintergrundGelbe Schrift auf schwarzem Hintergrund

Revitalisierung Wasserwelt

Mitreden, mitbestimmen

Die öffentlichen Freiräume der Wasserwelt sind 20 Jahre nach ihrer Eröffnung belebte und beliebte Treffpunkte im 15. Bezirk. Sie besteht aus sieben verschiedenen Brunnenanlagen und erstreckt sich vom Meiselmarkt bis zum Kardinal-Rauscher-Platz. Auf Initiative des Bezirks soll die von unterschiedlichsten Personengruppen frequentierte Wasserwelt qualitativ aufgewertet und um neue Angebote im öffentlichen Freiraum erweitert werden. Die Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 6., 14. und 15. Bezirk (GB*6/14/15) lädt AnrainerInen und NutzerInnen vom 4. bis 14. Juni 2013 ein, Wünsche und Anregungen im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens einzubringen.

Ziel der geplanten Umgestaltung ist die nachhaltige Aufwertung des öffentlichen Raumes der Wasserwelt und der angrenzenden Straßenräume unter Beteiligung hier wohnender Menschen und NutzerInnen. Dazu führt die GB*6/14/15 vom 4. bis 14. Juni 2013 ein Beteiligungsverfahren in Form von Befragungen (Interviews) vor Ort durch. Die Befragungsergebnisse dienen als Basis für ein "Leitbild Wasserwelt", das bis Ende des Jahres von der Gebietsbetreuung entwickelt wird.

"Der zunehmende Wunsch der Bürgerinnen und Bürger nach Mitsprache bei der Stadtgestaltung trifft bei der Gebietsbetreuung Stadterneuerung auf offene Ohren und wird von den GB* aktiv gefördert und unterstützt. Seit 40 Jahren begleiten die GB*-Teams städtische Sanierungsprojekte, informieren über anstehende Bauvorhaben und vermitteln bei Interessenskonflikten im öffentlichen Raum", hält Wohnbaustadtrat Michael Ludwig fest.

"Wie den AnrainerInnen bereits vor zwei Jahren versprochen, starten wir jetzt mit dem Beteiligungsverfahren in der Wasserwelt. Ich freue mich schon auf die vielen Anregungen und Ideen der BürgerInnen zur Umgestaltung des riesigen, äußerst belebten Gebietes zwischen Johnstraße und Huglgasse. Gleichzeitig möchte ich aber auf folgende Vorgangsweise hinweisen: Wir werden alle Ideen sammeln. Mit diesen Vorschlägen wird ein auf die Gesamtheit, aber auch auf verschiedenen Interessen und Bedürfnisse Bedacht nehmendes Papier erstellt. Dieses wird nochmals mit den BewohnerInnen und NutzerInnen diskutiert und anschließend, aus budgetären Gründen, in mehreren Bauabschnitten umgesetzt", erklärt Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal, der das BürgerInnenbeteiligungsverfahren initiiert hat.

Gemeinsam entscheiden

Im Vorfeld geplanter Um- oder Neugestaltungen im öffentlichen Raum sind die Gebietsbetreuungen Stadterneuerung wichtige Partner der Stadt Wien und Drehscheibe im Bezirk. Sie vernetzen Entscheidungsträger mit der Bevölkerung, um gemeinsam Freiraumlösungen für das Grätzel zu entwickeln. Im Rahmen von Beteiligungsverfahren können sich AnrainerInnen und NutzerInnen einbringen und Wünsche sowie Bedürfnisse äußern. Die GB* fungiert dabei als objektive Schnittstelle, die Diskussionen initiiert und moderiert, mit viel Erfahrung auf Kernaspekte hinweist und die Umsetzung der Ergebnisse forciert.

Im Zuge der geplanten Freiraumaufwertung Wasserwelt führte die GB* Gespräche mit Dienststellen, BezirksvertreterInnen und Institutionen und analysierte die Ausgangssituation. Darauf aufbauend wurde ein Interviewleitfaden entwickelt und von Studierenden der Fachrichtung Geografie der Universität Wien auf Konsistenz geprüft, getestet und weiterentwickelt.

Beteiligungsverfahren Wasserwelt vom 4. bis 14. Juni

Im Juni geht das Beteiligungsverfahren in die "heiße Phase". Zwischen 4. und 14. Juni 2013 (mit Ausnahme von Sonntag, den 9. Juni) sind AnrainerInnen und BesucherInnen eingeladen, Wünsche und Anregungen hinsichtlich der künftigen Gestaltung und Nutzung der öffentlichen Freiräume Wasserwelt zu deponieren. Dazu sind die ExpertInnen der GB*6/14/15, des Bürgerdienstes und des Vereins JUVIVO/Fair Play vor Ort im Einsatz. Die Interviews werden bei Bedarf auch mehrsprachig geführt. Beim Bus des mobilen Bürgerdienstes sind auch Informationen zu den geplanten Bauarbeiten und den Entwicklungen am Areal des ehemaligen Kaiser-Elisabeth-Spitals erhältlich.

  • Treffpunkt ist jeweils beim Bus des Bürgerdienstes:
    4. bis 8. Juni 2013, Kardinal-Rauscher-Platz, 11-19 Uhr
    10. bis 14. Juni 2013, Leopold-Mistinger-Platz, 11-19 Uhr


Expedition durch die Wasserwelt am Nachbarschaftstag

Am 7. Juni 2013, dem diesjährigen Wiener Nachbarschaftstag, veranstaltet die GB*6/14/15 eine "Expedition" durch das Grätzel der Wasserwelt. Besichtigt werden idyllische Hinterhöfe und das Gelände des ehemaligen Kaiser-Elisabeth-Spitals. Die GB* informiert über die zukünftige Entwicklung sowie Ideen für die Goldschlagstraße.

  • Freitag, 7. Juni 2013 ab 16 Uhr
  • Treffpunkt: Bürgerdienstbus am Kardinal-Rauscher-Platz

Die während des Beteiligungverfahrens geführten Interviews werden im Sommer 2013 durch die GB*6/14/15 ausgewertet, thematisch gebündelt, der Bezirksvorstehung bzw. den Bezirksgremien vorgestellt und voraussichtlich im Herbst der Bevölkerung präsentiert.

GB* Gebietsbetreuung StadterneuerungWien. Unser Zuhause.MA25 der Stadt Wien - Um Häuser besser

Die Wiener Gebietsbetreuungen sind der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung zugeordnet und werden im Auftrag der Magistratsabteilung 25 von privaten Auftragnehmerinnen und Auftragnehmern geführt.