Springe zu

Farben ändern

Standard FarbschemaBlaue Schrift auf weißem HintergrundWeiße Schrift auf blauem HintergrundGelbe Schrift auf schwarzem Hintergrund

I SANIER MEI WIEN

Initiative zur SANIERung des MEIdlinger WIENtals

Wien, 22.3.2011 – Unter dem Titel „I SANIER MEI WIEN“ werden alle Projekte der GB*12 zusammengefasst, die sich mit dem Thema der baulichen Sanierung, der Attraktivierung des öffentlichen Raums und einer Aufwertung des gesamten Bereichs des Meidlinger Wientals befassen.

Neben dem allgemeinen Ziel, bei den BewohnerInnen und EigentümerInnen ein Bewusstsein für die Potenziale des Meidlinger Wientals zu wecken, steht bei „I SANIER MEI WIEN“ eine breite Vernetzung von AkteurInnen und Institutionen aus dem Bereich Stadterneuerung, politischen EntscheidungsträgerInnen und den lokalen Gewerbetreibenden, EigentümerInnen und BewohnerInnen im Mittelpunkt der Aktivitäten.

Blocksanierungsinitiative Meidlinger Wiental

Das Wiental im Bezirksgebiet von Meidling präsentiert sich heute als Konglomerat verschiedenster städtebaulicher Strukturen, Baustile und Nutzungen. Immer noch wird der Charakter der Straßenzüge, die Richtung Wien hinunterführen, von größeren und kleineren industriellen und gewerblichen Architekturen geprägt, deren räumliche und atmosphärische Qualitäten teilweise neu entdeckt und alternativen Nutzungen zugeführt werden. Zum überwiegenden Teil werden die Immobilien jedoch auch heute noch von kleinen Gewerbebetrieben als Werkstätten oder Lagerräume genutzt, was eventuell einer Veränderung des Viertels in Richtung Wohnnutzung entgegensteht. Durch eine Aktivierung der EigentümerInnen soll auf die vorhandenen Möglichkeiten und Potenziale aufmerksam gemacht werden und eine positive Entwicklung in Gang setzen.

Bruno-Pittermann-Platz

Das im Zuge der Bauarbeiten zur Doppelstation U4/U6 Längenfeldgasse entstandene Areal des Bruno-Pittermann-Platzes stellt aktuell eine gestalterisch unbefriedigende Situation dar, die trotz hoher NutzerInnen-Frequenz kaum angenommen wird. Darüber hinaus fehlen  dem Platz identitätsstiftende Elemente, wodurch er einen sehr geringen Bekanntheitsgrad besitzt und im Bewusstsein der Bevölkerung kaum existiert. Das erklärte Ziel der GB*12 und des Bezirks Meidling ist es nun, die Flächen für eine breite NutzerInnengruppe attraktiv zu gestalten, wobei vor allem Jugendliche Möglichkeiten zum Aufenthalt und zur Bewegung erhalten sollen. Durch eine verstärkte bezirksübergreifende Zusammenarbeit der GB*12 mit der GB*14-15 und einer Kooperation mit der TU Wien soll die Qualität und Originalität der Vorschläge gewährleistet werden. Im Juli 2011 wird sich – initiiert durch die GB*12 – eine Gruppe von rund 70 Studierenden aus 10 europäischen Ländern mit dem Thema im Rahmen eines Sommerworkshops beschäftigen.

Wege ins Wiental - Gierstergasse

Wie andere Gassen auch, die aus dem Bezirksgebiet von Meidling Richtung Wiental hinunterführen, ist die Gierstergasse derzeit trotz hoher Frequenz von FußgängerInnen und RadfahrerInnen ein gerade für diese NutzerInnengruppen besonders unattraktiver öffentlicher Raum. Dieser ist durch sehr schmale Gehsteige, kaum Grün, viel Parkraum, eine schlechte abendliche Beleuchtungssituation und unattraktive Erdgeschoßzonen geprägt. Im Zusammenhang mit einer Belebung und Aufwertung des gesamten Meidlinger Wientals durch „I SANIER MEI WIEN“ soll nun dieser Straßenraum durch die (temporäre) Belebung von Erdgeschoßzonen, die Vernetzung von BewohnerInnen bzw. EigentümerInnen und die Einbindung vorhandener Geschäfte eine Qualitätssteigerung der Verbindungen aus dem Bezirksgebiet in Richtung Wienfluss, U-Bahn-Station und Nachbarbezirk erreicht werden. Darüber hinaus wird eine Verbesserung der Lichtsituation, die Attraktivierung für den FußgängerInnen- und Radverkehr und eine Reduktion von Parkraum angestrebt.

Pressekontakt:

Mag.arch. Wolfgang Stempfer
GB*12
Mandlgasse 21,
A-1120 Wien
T: (+43 1) 813 32 30
F: (+43 1) 813 32 30-11 
gb12@gbstern.at

GB* Gebietsbetreuung StadterneuerungWien. Unser Zuhause.MA25 der Stadt Wien - Um Häuser besser

Die Wiener Gebietsbetreuungen sind der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung zugeordnet und werden im Auftrag der Magistratsabteilung 25 von privaten Auftragnehmerinnen und Auftragnehmern geführt.