Springe zu

Farben ändern

Standard FarbschemaBlaue Schrift auf weißem HintergrundWeiße Schrift auf blauem HintergrundGelbe Schrift auf schwarzem Hintergrund

Sie haben weitere Fragen? Wenden Sie sich

Essbare Stadt


Ob aromatische Früchte, süße Beeren oder duftende Kräuter: Im Stadtgebiet verstecken sich allerorts essbare Schätze. In vielen Teilen Wiens können Wildobst und Wildkräuter frisch geerntet und verarbeitet werden.

Eine Übersicht zu allen GB* Grünraum-Initiativen und -Projekten finden Sie auf besserleben.gbstern.at

Wer erntet und sammelt oder in der Stadt selbst anbaut, lernt nicht nur sein Stadtgebiet besser kennen, sondern kommt auch mit Menschen ins Gespräch und lernt viel über die Natur, saisonale Früchte und die Verarbeitung von Kultur- und Wildpflanzen.

GB* Erntetipps

  • Ernten Sie nur kleine Mengen. So bleibt genug für andere SammlerInnen und Tiere übrig.
  • Ein Taschenmesser hilft beim Ernten, Handschuhe schützen vor stacheligen Sträuchern.
  • Festfleischige Früchte packen Sie in einen Plastikbeutel, druckempfindliche Früchte wandern in die Jausenbox.
  • In ein feuchtes Tuch gewickelt bleiben Kräuter länger frisch.
  • Pflücken Sie keine Früchte, die direkt neben stark befahrenen Straßen wachsen.


Was ist Wildobst?

Wildobst bezeichnet essbare Beeren, Früchte, Nüsse oder Blätter von Bäumen und Sträuchern, die nur wenig genutzt bzw. züchterisch bearbeitet werden.

Maulbeeren

Maulbeeren erinnern in ihrer Form an Brombeeren und schmecken süß und saftig. Am besten werden sie gleich vom Baum gegessen, da sie mitunter zu weich für den Transport sein können. Die Farbpalette der Maulbeere reicht von cremefarben über rot bis schwarz.

Auch getrocknete Maulbeeren erfreuen sich steigender Beliebtheit. Sie schmecken ähnlich wie Rosinen. Beim Trocknen verlieren sie ihre Farbe und werden sandfarben bis transparent.

Erntezeit: ab Juli

Dirndln (Kornelkirschen)

Die Kornelkirsche - bei uns in Österreich auch Dirndl oder Dirndling genannt - solltet ihr am besten im fast überreifen Zustand ernten, also wenn sie dunkel- bis schwarzrot sind. Dann schmecken sie süßer, sind weicher und lassen sich besser pflücken.

Vor allem in der Marmelade oder als Dirndlbrand machen sich die Früchte gut!

Erntezeit: ab Ende August

Felsenbirne

Die kleinen blauchwarzen Beeren der Felsenbirne, die strauchartig wächst, schmecken herrlich süß und enthalten viele Vitamine.

Erntereife Früchte haben eine dunkle Farbe und eine weiche Konsistenz. Die Früchte können direkt vom Strauch gepflückt und gegessen werden. Oder zu Marmelade, Saft oder Likör weiterverarbeitet werden.

Erntezeit: ab Ende August

Gänseblümchen

Maßliebchen, Monatsröserl oder Tausendschön ... das Gänseblümchen trägt viele wohlklingende Namen und ziert von März bis November Wiesen und Felder.

Das Gänseblümchen ist reich an ätherischen Ölen, Bitterstoffen, Saponinen und organischen Säuren und damit das gewisse Extra im Salat. Ein Tee aus den Blättern des Gänseblümchens regt Appetit und Stoffwechsel an und fördert die Verdauung.

Erntezeit: März bis November

Waldmeister

Waldmeister ist eine Heil- und Würzpflanze. Er wächst in lichten Laubwäldern und vertrömt einen zarten eigentümlichen Geruch. Jung und blühend geerntet lässt sich eine erfrischende Bowle - Mai- oder Waldmeisterbowle genannt - herstellen.

Für das optimale Aroma den Waldmeister einfach ein paar Stunden in den Kühlschrank legen oder einen Tag hängend trocknen.

Getrocknet kommt Waldmeister auch als Tee bzw. in Teemischungen gegen Kopfschmerzen und Migräne zum Einsatz.

Erntezeit: Mai bis Juli

Brennnessel

Brennesselblätter enthalten Flavonoide, die eine extreme, gesundheitsfördernde Wirkung haben, sowie Vitamin A, C und Gerbstoffe.

Die Blätter der Brennessel werden während der Blüte oder kurz davor abgezupt. Die ganz jungen Blätter und Blattspitzen kommen in der Küche zum Einsatz, denn sie liefern wertvolle Vitalstoffe und schmecken fantastisch.

Brennnesseltee aus getrockneten Blätter gilt als echtes Heilmittel - zum Beispiel wegen seines hohen Eisengehalts.

Erntezeit: April bis Oktober

So kochen Sie sich Ihre eigene "Stadtmarmelade"!

Meine Stadtmarmelade

Verwenden Sie im Sommer geerntete Maulbeeren, Dirndln oder Felsenbirnen.

  • 1. 1 kg Maulbeeren, Dirndlbeeren oder Felsenbirnenbeeren zum Kochen bringen.
  • 2. 1 kg Biogelierzucker zugeben.
  • 3. Nochmals kurz aufkochen und in Marmeladegläser abfüllen.
GB* Gebietsbetreuung StadterneuerungWien. Unser Zuhause.MA25 der Stadt Wien - Um Häuser besser

Die Wiener Gebietsbetreuungen sind der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung zugeordnet und werden im Auftrag der Magistratsabteilung 25 von privaten Auftragnehmerinnen und Auftragnehmern geführt.