Springe zu

Farben ändern

Standard FarbschemaBlaue Schrift auf weißem HintergrundWeiße Schrift auf blauem HintergrundGelbe Schrift auf schwarzem Hintergrund

Jetzt wird Platz gemacht!

Neues rund um den Sparkassaplatz

Im Jahr 2014 führte die GB*6/14/15 eine Befragungsaktion zur Nutzung des Sparkassaplatzes durch. Die Wünsche und Ideen aus über 400 Interviews wurden in konkrete Planungsvorschläge übertragen und dem Bezirk übergeben. Im Jahr 2015 wurden die ersten kurz- und mittelfristigen Maßnahmen in Angriff genommen, um diesen markanten Platz in Sechshaus künftig besser als Grätzelzentrum sicht- und nutzbar zu machen.

Diese Maßnahmen sind ein wesentlicher Schritt, da mit ihnen bereits die wichtigsten Wünsche und Ideen aus der Befragung umgesetzt werden. Und dies zum richtigen Zeitpunkt, denn rund um den Platz sind Zeichen der Aufwertung und Belebung sichtbar: So ging beispielsweise im Mai 2015 mit der Eröffnung des Café-Restaurants „Eduard“ direkt am Platz auch einer der größten Wünsche der Befragten in Erfüllung!

Die Planungsvorschläge im Überblick:

  • Zusätzliche Sitzgelegenheiten
    Auf der größten Freifläche am Platz sollen ein bis zwei Sitzbänke aufgestellt werden. Schon das GB*-Möbel „Wandering Star“, das im Herbst 2014 zwei Wochen Station am Sparkassaplatz machte, wurde von NutzerInnen unterschiedlichster Altersgruppen gut angenommen – ein sichtbarer Beleg für den Bedarf an zusätzlichen Sitzgelegenheiten.

  • "Entrümpelung" der Freiflächen
    Derzeit befindet sich mitten auf der nutzbaren Freifläche Stadtinventar in Form einer Müllsammelstelle und einer Streugutkiste. Diese werden vom Platz entfernt und in Parkspuren in unmittelbarer Nähe neu aufgestellt. Vor allem im Hinblick auf neue Sitzgelegenheiten und den Schanigarten des neuen Lokals ist dies ein notwendiger Schritt.

  • Zusätzliche Fahrradabstellanlagen
    Generell sind im Platzbereich wenig Fahrradabstellanlagen vorhanden, vor allem vor wichtigen und viel frequentierten Einrichtungen am Platz werden zusätzliche Anlagen vorgeschlagen. Diese sollten idealerweise in den umliegenden Parkspuren anstatt auf nutzbaren Platzflächen angeordnet werden.

  • Temporeduktion des motorisierten Verkehrs
    Neben der Stärke des Durchzugsverkehrs wurden überhöhte Geschwindigkeiten im Kreisverkehr und der dadurch entstehende Lärm als besonders störend erwähnt. Bei jenen einmündenden Gassen, die vom Durchzugsverkehr besonders beeinträchtigt sind, sollen Maßnahmen zur Temporeduktion geprüft werden.

Entwicklungen rund um den Platz

Je nachdem, wie sich der Sparkassaplatz und seine Nutzung als Grätzelzentrum entwickeln, wurden auch langfristige Maßnahmen zur Ausweitung der nutzbaren Freiräume vorgeschlagen. Schon jetzt hat sich der Platz innerhalb kurzer Zeit zu einem lebendigen Stadtraum gewandelt und als Treffpunkt etabliert.

Dazu tragen unter anderem wiederbelebte Erdgeschoßlokale wie das Café Prosa direkt am Platz bei. Gleich daneben hat sich mit dem Irrlicht ein weiterer Treffpunkt am Platz etabliert – eine kleine Theaterbar in einem ehemaligen Rotlichtlokal, die als kultureller Nahversorger im Grätzel dient. Beide bieten auch im Rahmen der Stadtteilpartnerschaft 6/14/15 Räumlichkeiten zur temporären Nutzung an.

Diese Einrichtungen und Lokale, aber auch der Platz selbst werden durch mehrere Projekte in unmittelbarer Nähe auch weiterhin an Bedeutung gewinnen: So wurden Ende 2014 die Wohnungen der sockelsanierten Gründerzeithäuser Künstlergasse 14+16 übergeben und Anfang März 2015 das Studentenheim Ullmannstraße 54 mit knapp 390 Wohnplätzen eröffnet. Es tut sich viel in Sechshaus!

GB* Gebietsbetreuung StadterneuerungWien. Unser Zuhause.MA25 der Stadt Wien - Um Häuser besser

Die Wiener Gebietsbetreuungen sind der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung zugeordnet und werden im Auftrag der Magistratsabteilung 25 von privaten Auftragnehmerinnen und Auftragnehmern geführt.