Springe zu

Farben ändern

Standard FarbschemaBlaue Schrift auf weißem HintergrundWeiße Schrift auf blauem HintergrundGelbe Schrift auf schwarzem Hintergrund

Neulerchenfelder Straße

Umgang mit dem Leerstand

Die Neulerchenfelder Straße verbindet den Lerchenfelder Gürtel mit dem Johann-Nepomuk-Berger-Platz und bildet das Zentrum des historischen Vorortes Neulerchenfeld. Charakteristisch erscheint ihr enger Straßenraum entlang der Straßenbahn Linie 2 und ihre einprägsamen Sichtbeziehungen zu den Otto-Wagner-Stadtbahnbögen und zum Wienerwald. 

Reger Durchzugsverkehr, ein hoher Anteil an Leerständen, Wettcafés und Rotlichtmilieu prägen das Bild der Straße und beeinträchtigen die urbane Lebensqualität.

Zahlen und  Fakten zur Neulerchenfelder Straße: 

  • im Einzugsbereich der Neulerchenfelder Straße leben rund 13 000 Menschen, ein Drittel davon mit Migrationshintergrund
  • von 140 Geschäftslokalen stehen 33 leer, die meisten davon im äußeren Teil der Straße
  • Substandard, hoher Investitionsbedarf, überhöhte Mietpreise und Betriebskosten erschweren eine Vermietung
  • nur etwa ein Drittel der leer stehenden Lokale stehen zur Verfügung
  • rund 200 Wohnungen wurden in den vergangenen Jahren im Rahmen des Aufwertungsprozesses Brunnenviertel neu geschaffen

    Stand der Erhebung: November 2011


Chancen und Potentiale

So problematisch die Situation auf den ersten Blick scheinen mag, ergeben sich dennoch Potentiale für die Straße: Gerade die soziale und gesellschaftliche Vielfalt bietet wesentliche Chancen für die Neustrukturierung der Erdgeschoßzone. 

Die GB*7/8/16 verfolgt in der Neulerchenfelder Straße die Strategie, durch temporäre Bespielung das räumliche Potential der Leerstände sichtbar zu machen und durch dabei entstehende Netzwerke neue Nutzungsoptionen auszuloten. Kulturelle und künstlerische Aktionen - wie das Zwischennutzungsprojekt Tempo 16 -  sorgen für Kommunikation vor Ort und helfen bei der Suche nach neuen Ideen. 

Einen Rückblick auf die  Entwicklung der Neulerchenfelder Straße in den letzten Jahren und die vergangenen Zwischennutzungsprojekte sind nachzulesen in einer von der GB* erstellten Broschüre

GB* Gebietsbetreuung StadterneuerungWien. Unser Zuhause.MA25 der Stadt Wien - Um Häuser besser

Die Wiener Gebietsbetreuungen sind der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung zugeordnet und werden im Auftrag der Magistratsabteilung 25 von privaten Auftragnehmerinnen und Auftragnehmern geführt.