Springe zu

Farben ändern

Standard FarbschemaBlaue Schrift auf weißem HintergrundWeiße Schrift auf blauem HintergrundGelbe Schrift auf schwarzem Hintergrund

Mikrofreiräume Hasnerstraße

Verweilplätze für mehr Aufenthaltsqualität

Ein Lichtblick in einem der dichtest verbauten Rastervierteln der Stadt ist die Hasnerstraße. Einige durchgezogene Gehsteige, zurückhaltende Gehölze und die hohe Frequenz von RadfahrerInnen und FußgängerInnen machen die Straße zu einem sympathischen und prominenten Freiraum.

Die knappen Randbereiche der Straße werden jedoch auf Kosten der Aufenthaltsqualität zum Großteil von parkenden Autos eingenommen. Dank Unterstützung der GB*7/8/16 konnten hier in den letzten Jahren mehrere Freiraumlösungen - sogenannte Mikrofreiräume - umgesetzt werden.

Ein Verweilplätzchen zum Rasten

Seit 2011 lädt ein mit Sitzbänken und Fahrradständern ausgestatteter Mikrofreiraum in der Ottakringer Hasnerstraße/Ecke Hippgasse zum zwischenzeitlichen Verweilen ein. Der neue Freiraum wurde auf Initiative des GB*-Teams realisiert.

Sitzen statt Pollern

Vor dem Kircheneingang bei Nr. 11 (Maria Namen) kam es früher häufig zur Behinderung von Rettungseinsätzen durch parkende Autos. Überlegungen, den Kircheneingang (öffentliches Gebäude) - mit Pollern freizuhalten wurde zugunsten eines von der GB*7/8/16 vorgeschlagenen Konzeptes, das die Aufstellung von Sitzbänken vorsah, verworfen.

Mit Unterstützung des Bezirks, der MA 28 - Straßenverwaltung und Straßenbau und dem Pfarrer der Kirche konnte das Vorhaben umgesetzt werden. Heute zeigt sich der Platz als ein intensiv genutzter Mikrofreiraum in der Hasnerstraße.

SchaniPARK Hasnerstraße

Auch kleine Schritt führen zum Erfolg. 2008 entwickelten die ExpertInnen der GB*7/8/16 die Idee "SchaniPARK Hasnerstraße".  Ziel des Projektes: Sichtbar zu machen, wieviel Platz durch parkende PKWs verloren geht und aufzuzeigen, wie solche Räume alternativ genutzt werden können - zum Beispiel als kostenlos nutzbarer "Schanigarten" ohne Konsumationszwang.

Die Aktion wurde an drei Stellen durchgeführt, der SchaniPARK Hasnerstraße/Ecke Kirchstetterngasse wurde besonders gut angenommen. In Folge entstand die Idee, gemeinsam mit der dort ansässigen Apotheke, eine dauerhafte Sitzmöglichkeit einzurichten. Heute lädt ein Bankerl die vorbeieilenden Menschen zur Rast ein.

GB* Gebietsbetreuung StadterneuerungWien. Unser Zuhause.MA25 der Stadt Wien - Um Häuser besser

Die Wiener Gebietsbetreuungen sind der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung zugeordnet und werden im Auftrag der Magistratsabteilung 25 von privaten Auftragnehmerinnen und Auftragnehmern geführt.