Springe zu

Farben ändern

Standard FarbschemaBlaue Schrift auf weißem HintergrundWeiße Schrift auf blauem HintergrundGelbe Schrift auf schwarzem Hintergrund

Jede Meinung zählt!

Befragung Schwendermarkt

Auf Initiative des Bezirks führte die GB*6/14/15 im September 2015 insgesamt 846 Einzelinterviews direkt am Markt und im umliegenden Stadtraum. Im Gespräch mit dem GB*-Team konnten die InterviewpartnerInnen die Themen ansprechen, die ihnen persönlich am wichtigsten waren. Dies ermöglichte es, die vielen unterschiedlichen Ansprüche an den Schwendermarkt als Raum unterschiedlichster Nutzungen aufzuzeigen.

Die wichtigsten Ergebnisse aus 846 Gesprächen

Eines lässt sich vorweg feststellen: Der Schwendermarkt und seine Bedeutung haben sich stark gewandelt. Der „Stadtraum Schwendermarkt“ muss heute unterschiedlichsten Anforderungen verschiedenster NutzerInnengruppen gerecht werden –  weit über den eigentlichen Marktbereich hinaus.

 

Fakten zur Umfrage

  • Insgesamt wurden 846 offene Gespräche (also nicht mit standarsdisierten Fragen) geführt.
  • Die InterviewpartnerInnen waren zwischen 6 und 87 Jahren alt,
  • wohnten überwiegend im umliegenden Grätzel
  • und kommen mehrmals die Woche zum Schwendermarkt

Der Wunsch nach mehr Markt ist vorhanden, für über die Hälfte der Befragten war dieser ein wichtiges Thema. Jedoch unterscheiden sich die Meinungen, um was für einen Markt es sich handeln soll und reichen von temporären bzw. fixen Marktständen über eine größere Produktvielfalt bis hin zu häufiger stattfindenden Bauernmärkten.

Das gastronomische Angebot am Schwendermarkt ist in den letzten Jahren stetig gewachsen und wird von den BesucherInnen auch gut genutzt. Ein Teil der Befragten wünscht sich noch mehr Gastronomie.

Der Freiraum des Schwendermarktes, auf dem vor Jahren Marktstände im Mittelpunkt des Geschehens standen, ermöglicht heutzutage eine Vielfalt an Nutzungen. Die Rolle des Schwendermarktes als Grätzelzentrum ist heute noch gegeben. Es ist ein Ort der Begegnung und der Erholung für Alt und Jung.

Über zwei Drittel der Befragten nutzen die diversen Angebote, davon am häufigsten die Gastronomie und den Markt, aber auch der Faktor Naherholung und Veranstaltungen sind wichtige Nutzungen am Schwendermarkt. Nur rund 30 Prozent der InterviewpartnerInnen gaben an, den Platz lediglich zu queren und keine Angebote am Schwendermarkt gezielt zu nutzen.

Themen und Wünsche für künftige Entwicklung

Darüber hinaus wurden folgende Themen in den Gesprächen am häufigsten konkret angesprochen:

  • Platz-Begrünung
    Ein großer Wunsch der InterviewpartnerInnen ist mit 33 Prozent mehr Begrünung, wobei diese unterschiedlich aussehen kann: von einer Wiese über Blumenbeete, Baumscheiben, Urban Gardening bis zur Begrünung der Stützmauer reichen die Ideen. Auch die Erneuerung der bestehenden Begrünung würde für einen Teil der Befragten ausreichen.

  • Veranstaltungen
    Frühlingsfest, Sommerkino, Herbstkirtag, Weihnachtsmarkt und vieles mehr. Knapp ein Viertel der InterviewpartnerInnen gab an, den Platz für mehr und verschiedene Veranstaltungen nutzen wollen.

  • Platz für Kinder und Jugendliche
    Sie nutzen vor allem das nicht-kommerzielle Angebot. Bei einer Neugestaltung des Platzbereiches sind daher deren Bedürfnisse besonders zu berücksichtigen. Raum für Spiel und Bewegung, aber auch die Funktion als Treffpunkt und Kommunikationsort wurden dabei oft genannt.

  • Sitzgelegenheiten
    Der Platzbereich hat eine wichtige Funktion als Treffpunkt und Ort der Naherholung. Neue, moderne Sitzgelegenheiten könnten die Kommunikation am Platz verbessern. Genannte Ideen: Tische zum Spielen bzw. Sitzmöbel wie im Museumsquartier.

Die Befragungsergebnisse dienen als Grundlage für weitere Entwicklungen im "Stadtraum Schwendermarkt" und sind auch für weiterführende Arbeitsgruppen zur Zukunft des Schwendermarktes relevant.

GB* Gebietsbetreuung StadterneuerungWien. Unser Zuhause.MA25 der Stadt Wien - Um Häuser besser

Die Wiener Gebietsbetreuungen sind der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung zugeordnet und werden im Auftrag der Magistratsabteilung 25 von privaten Auftragnehmerinnen und Auftragnehmern geführt.