Springe zu

Farben ändern

Standard FarbschemaBlaue Schrift auf weißem HintergrundWeiße Schrift auf blauem HintergrundGelbe Schrift auf schwarzem Hintergrund

Die Straße nutzen!

Experiment in der Aspangstraße

Wie und wofür kann eine Straße und der angrenzende Raum genutzt werden? Das hat die GB*3/11 gemeinsam mit den BewohnerInnen auf einem zuvor ungenutzten Wiesenstreifen in der Aspangstraße ausprobiert. Es wurde experimentiert, gebaut, gespielt und diskutiert.

Auf den Aspanggründen entsteht ein neuer Stadtteil, der zum Teil bereits fertiggestellt ist und noch weiter ausgebaut wird. Die Aspangstraße ist derzeit nur provisorisch angelegt und soll erst später fertig ausgestaltet werden. Wie das aussehen könnte und welche Nutzungsmöglichkeiten vorgesehen werden sollen, möchte das GB*-Team mit tatkräftiger Unterstützung der BewohnerInnen herausfinden!

Ihre Ideen sind gefragt!

Sie wohnen im Stadtteil und haben eine Idee? Die GB*3/11 unterstützt und berät Sie bei der Entwicklung und Umsetzung Ihres Projekts, z.B. im Rahmen der GrätzlOase!

Vieles lässt sich auch auf kleinen Flächen im öffentlichen Raum verwirklichen z.B. Brettspiele, Garteln, Bau von Gartenmöbeln, Ausprobieren von Upcycling-Ideen, Pflanzentausch oder einfach nur gemütliches Beisammensein und Plaudern.

Zahlreiche städtische Beteiligungsinitiativen zeigen: WienerInnen haben viele Ideen, den Freiraum in der Stadt zu nutzen und schaffen damit alternative Treffpunkte der Kommunikation im Stadtteil. Gestalten auch Sie mit!

Forschungsprojekt "Greening Aspang"

Welchen Einfluss haben Wind und Sonne auf die Hitzeentwicklung in der Stadt? Dieser Frage sind PlanerInnen, BauphysikerInnen und MeteorologInnen in einem Smart Cities-Projekt des Klima+Energiefonds am Beispiel der Aspangstraße nachgegangen. Daraus entstand ein Vorschlag, wie die Aspangstraße gestaltet werden könnte. Dieser wird nun mit den BewohnerInnen und den für Finanzierung und Umsetzung zuständigen Stellen diskutiert.

Für Sie erreicht!

Bei den Türgesprächen der GB*3/11 merkten BewohnerInnen an, dass die Betonleitwände den Zugang zu den Häusern erschweren. Die GB* griff diese Anregung auf und veranlasste bei der MA 28, dass diese auseinander geschoben wurden. Kleine Maßnahme - große Wirkung: So wird der Gehbereich weiterhin von Autos freigehalten, den FußgängerInnen gleichzeitig aber eine wesentlich größere Bewegungsfreiheit ermöglicht.

GB* Gebietsbetreuung StadterneuerungWien. Unser Zuhause.MA25 der Stadt Wien - Um Häuser besser

Die Wiener Gebietsbetreuungen sind der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung zugeordnet und werden im Auftrag der Magistratsabteilung 25 von privaten Auftragnehmerinnen und Auftragnehmern geführt.