Springe zu

Farben ändern

Standard FarbschemaBlaue Schrift auf weißem HintergrundWeiße Schrift auf blauem HintergrundGelbe Schrift auf schwarzem Hintergrund

Aufwertung Brunnenviertel

Besser wohnen und leben

Jedes Stadtviertel in Wien hat sein eigenes Flair. Besonders spannend sind jene Grätzel, in denen sich verschiedene Kulturen mischen und Altes auf Neues trifft - wie das Brunnenviertel, ein Herzstück des 16. Bezirks - begrenzt von Lerchenfelder Gürtel, Veronikagasse, Ottakringer Straße, Hubergasse, Kirchstetterngasse und Thaliastraße.

Charakteristisch für das Viertel ist die dichte, gründerzeitliche Blockrandbebauung und die späteren Nachverdichtungen in den Hofbereichen mit wenigen Freiraumanteilen, sowohl im privaten wie auch im öffentlichen Bereich (Ausnahme: Yppenplatz).

Das Gebiet ist ein traditioneller Arbeiterbezirk. Die Mehrzahl der Gebäude wurde für die Arbeitskräfte, die im Zuge der Industrialisierung nach Wien gekommen sind, errichtet. Die ökonomische Situation des Viertels ist tendenziell schwach.

Das Brunnenviertel in Zahlen

  • circa 0,2 km² Gründerzeitviertel
  • rund 7000 BewohnerInnen - 41 Prozent Menschen mit Migrationsbiografie
  • 2 Prozent Bevölkerungsabnahme 1991 - 2001
  • 28 Prozent Zunahme an Bevölkerung mit Migrationshintergrund
  • rund 550 Betriebe

Das Brunnenviertel in Ottakring erlebte in den letzten Jahren eine sichtbare Renaissance. Davon zeugen zahlreichen Wohnhaussanierungs- und Neubauprojekte sowie international renommierte kulturelle Initiativen wie Soho in Ottakring. 

Partnerin seit vielen Jahren

Die GB*7/8/16 fördert und begleitet den Aufwertungsprozess seit vielen Jahren. Im Herbst 2002 erfolgte der Planungsbeginn mit Einbindung der anliegenden Bevölkerung und Wirtschaftstreibenden. Die Belebung des Brunnenviertels wurde seither Schritt für Schritt umgesetzt. 

Was als Beteiligungsprojekt für BürgerInnen begann, wurde sukzessive in konkrete Maßnahmen überführt:

  • Neugestaltung des Marktes
  • Neugestaltung der Fußgängerzone Brunnengasse
  • Attraktivierung des Yppenplatzes durch neue Lokale und optimierte öffentliche Freiflächen
  • Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung
  • Einführung von Tempo-30-Zonen

Sanierung und Neubau

Eine der zentralen Säulen des Aufwertungsprozesses im Brunnenviertel bilden die unterschiedlichen kurz- bis mittelfristig angesetzten Sanierungs- und Neubaumaßnahmen.  

So ist etwa das "Kadlec"-Gebäude denkmalpflegerisch saniert und um ein neues Wohnhaus erweitert worden. Das ehemalige Textilkaufhaus "Osei" ist nach seiner Gründerfamilie Dichter umbenannt worden. Die Familie war im Zweiten Weltkrieg enteignet worden und musste vor den Nazis fliehen. Nun erinnert eine Gedenktafel an die tragische Geschichte der Familie Dichter.

Eines der Hauptprojekte des neuen Brunnenviertels ist der Wollner-Hof. Im ehemaligen "Schandfleck" sind bereits alle Wohnungen vergeben. Der sanierte Bau ist seit Sommer 2009 bezugsfertig.  

Auch das neue Wohnhaus "Dichter-Hof" Ecke Grundsteingasse/Brunnengasse erfreut seine MieterInnen durch hochwertigen Wohnraum. Von der im Zuge der Neubauten neu gelegten Fernwärmeleitung in der Grundsteingasse profitieren zahlreiche BewohnerInnen, die nun über einen Anschluss an das umweltfreundliche Heiz- und Warmwassersystem verfügen.

GB* Gebietsbetreuung StadterneuerungWien. Unser Zuhause.MA25 der Stadt Wien - Um Häuser besser

Die Wiener Gebietsbetreuungen sind der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung zugeordnet und werden im Auftrag der Magistratsabteilung 25 von privaten Auftragnehmerinnen und Auftragnehmern geführt.